Verdächtige Geheimhaltung

Ein italienischer Verein fordert von der Regierung Einblick in Dokumente, die Aufschluss über die Hintergründe des Corona-Notstands geben könnten.

Italien hat mehr noch als Deutschland unter dem fast vollständigen Entzug der Freiheitsrechte unter Berufung auf Corona gelitten. Es gab abstoßende und erschreckende Beispiele diktatorischen Handelns seitens der Staatsmacht.

Alle Entscheidungen der italienischen Regierung zur Bewältigung des Notfalls beruhten auf der Stellungnahme des Technisch-Wissenschaftlichen Ausschusses (CTS). Eine kleine Anzahl von Menschen prägte also die Regierungsagenda — von der Dauer der Sperrung bis zu den Masken, der sozialen Distanzierung und anderen Maßnahmen. Es wäre nun für die betroffenen Menschen höchst aufschlussreich, hinter die Kulissen dieses Entscheidungsfindungsprozesses schauen zu können. Die Regierung aber hält die Protokolle des Wissenschaftlich-Technischen Komitees vom Februar, März und April zurück. Eine zivilgesellschaftliche Initiative startet nun einen Aufruf

https://kenfm.de/verdaechtige-geheimhaltung-von-corvelva/