Ärzte drohen mit Schließungen

Laut einer Umfra­ge der Ärz­te­in­itia­ti­ve „Platt­form Frei­wil­lig­keit“ sei nur ein Drit­tel der befrag­ten Haus­ärz­te bereit, ihre Ordi­na­ti­on im Fall eines zwei­ten Lock­downs bedin­gungs­los offen zu halten.

184 Haus­ärz­tin­nen und Haus­ärz­te aus Nie­der­ös­ter­reich nah­men an der Befra­gung teil. „Mehr als die Hälf­te der Befrag­ten stellt zwei Bedin­gun­gen für eine Dienst­be­reit­schaft wäh­rend eines mög­li­chen zwei­ten Lock­downs“, so Oli­ver Rück­ert, Haus­arzt und Obmann der Ärz­te­in­itia­ti­ve der Platt­form Frei­wil­lig­keit. „Es müss­te sowohl geeig­ne­te Schutz­aus­rüs­tung gra­tis zur Ver­fü­gung gestellt wer­den als auch im Vor­feld eine Zusa­ge für einen Kos­ten- und Ein­kom­mens­aus­gleich erfol­gen.“ Etwa 55 Pro­zent der befrag­ten Haus­ärz­tin­nen und Haus­ärz­te gaben an, bei einem wei­te­ren Lock­down in ernst­haf­te wirt­schaft­li­che Schwie­rig­kei­ten zu gera­ten, heißt es in der Aus­wer­tung der Umfrage.

https://noe.orf.at/stories/3063153/

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.