Das Impf-Business

In einem Medi­zi­ne­rIn­nen­le­ben gewöhnt man sich an so man­ches: ver­stüm­meln­de Ope­ra­tio­nen ohne zwin­gen­den Grund oder die Ver­ord­nung gif­ti­ger Sub­stan­zen ohne erwie­se­nen Nut­zen. Der Radio­lo­ge Gerd Reu­ther hat sich in 30 Berufs­jah­ren nicht an alles gewöh­nen wol­len, was als „sta­te of the art“ bezeich­net wird. In sei­nem Buch hat er sich mit Prin­zi­pi­en und Struk­tu­ren unse­rer heu­ti­gen Medi­zin aus­ein­an­der­ge­setzt. Der Autor arbei­tet her­aus, auf welch töner­nen Füßen auch unse­re heu­ti­gen For­men der Behand­lung ste­hen. In die­sem Aus­zug wid­met sich Gerd Reu­ther vor allem dem kon­tro­vers dis­ku­tier­ten The­ma eines mög­li­chen Impf­zwangs. Statt pau­scha­ler „Impf­kri­tik“ auf der einen und gedan­ken­lo­sem Imp­fop­por­tu­nis­mus auf der ande­ren Sei­te, soll­te man genau­er hin­se­hen. Und auch auf Wis­sen über die tat­säch­li­chen Wir­kun­gen des Imp­fens zurück­grei­fen kön­nen. Sind Popu­la­tio­nen mit Impf­pflicht wirk­lich weni­ger krank­heits­an­fäl­lig? Und herrscht in Gegen­den wo das Imp­fen unbe­kannt ist, immer gesund­heit­li­cher Not­stand? Schließ­lich: geht das eta­blier­te Gesund­heits­sys­tem ehr­lich mit dem The­ma der Neben­wir­kun­gen um?

https://www.rubikon.news/artikel/das-impf-business

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.