Die WHO über Lockdowns

Gleich drei erstaun­li­che Mel­dun­gen aus dem Hau­se WHO erhell­ten den Okto­ber, aber lei­der nicht die Coro­na-Poli­tik. Sie hät­ten in ihrer Radi­ka­li­tät das Zeug, zum Game-Chan­ger in der welt­wei­ten Coro­na-Poli­tik zu wer­den, wur­den sie doch von Mit­ar­bei­tern und Wis­sen­schaft­lern der WHO gemacht.

In Kür­ze:

1. Die WHO befür­wor­tet die Lock­downs als pri­mä­res Mit­tel nicht. (Kol­la­te­ral­schä­den).

2. Die Infek­ti­ons­to­des­ra­te beträgt im Schnitt 0,27 %. Also 27 Tode pro 10.000 ärzt­lich fest­ge­stell­ten Erkrankungen.

3. Die WHO sieht der­zeit (13.10.20) kei­ne zwei­te Welle.

zu 1.: In einem Inter­view mit dem Spec­ta­tor (US), publi­ziert am 8.10.20 äus­sert sich der WHO-Son­der­be­auf­trag­te für CoViD-19, David Nabar­ro, über Lock­downs folgendermassen:

„Wir in der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on befür­wor­ten kei­ne Lock­downs als pri­mä­res Mit­tel zur Kon­trol­le die­ses Virus. Lock­downs haben nur eine Kon­se­quenz, die man nie­mals ver­harm­lo­sen darf, und das ist, arme Men­schen um ein Viel­fa­ches ärmer zu machen… Es scheint, dass wir bis zum nächs­ten Jahr eine Ver­dop­pe­lung der welt­wei­ten Armut haben könn­ten. Die Unter­ernäh­rung von Kin­dern könn­te sich min­des­tens ver­dop­peln…. Dies ist im Grun­de eine schreck­li­che, schreck­li­che glo­ba­le Kata­stro­phe …Und so appel­lie­ren wir an alle füh­ren­den Poli­ti­ker der Welt: Hören Sie auf, die Lock­downs als pri­mä­re Kon­troll­me­tho­de zu benutzen…“

zu 2.: Vor etwa einer Woche wur­de der WHO Bul­le­tin von Prof. John P A Ioann­i­des zur Ster­be­ra­te von CoViD-19 – Erkrank­ten publi­ziert. 14.10.2020

Sein Ergeb­nis: „…Über 51 Stand­or­te hin­weg betrug die media­ne COVID-19-Infek­ti­ons­t­öd­lich­keits­ra­te 0,27% (kor­ri­giert 0,23%)…“

Dazu schreibt Ioann­i­des: „Die Infek­ti­ons­to­des­ra­te, also die Wahr­schein­lich­keit, dass eine infi­zier­te Per­son stirbt, ist eines der wich­tigs­ten Merk­ma­le der Pan­de­mie …COVID-19. Die erwar­te­te Gesamt — Sterb­lich­keits­last von COVID-19 steht in direk­tem Zusam­men­hang mit der Infek­ti­ons­to­des­ra­te. Dar­über hin­aus hängt die Recht­fer­ti­gung für ver­schie­de­ne nicht-phar­ma­ko­lo­gi­sche Inter­ven­tio­nen des öffent­li­chen Gesund­heits­we­sens von der Infek­ti­ons­to­des­ra­te ab.“

zu 3.: In einer Mel­dung der rus­si­schen Nach­rich­ten­agen­tur RIA Novos­ty, die erst gar nicht in den deut­schen Leit­me­di­en auf­find­bar ist, wird von einer WHO-Kon­fe­renz vom 13. Okto­ber zum The­ma „Pan­de­mie 2020“ Dorit Nitzan, die WHO-Regio­nal­di­rek­to­rin für Not­fäl­le mit der Aus­sa­ge zitiert: „…dass der­zeit kei­ne zwei­te Coro­na-Wel­le aus­ge­macht wer­den kön­ne. Das zei­gen die Arten und For­men des Virus….“

Die­se drei Aus­sa­gen erlang­ten kaum bis gar kei­ne Reich­wei­te in der deut­schen Medi­en­land­schaft. Die Mög­lich­keit, dass sol­che Aus­sa­gen im all­ge­mei­nen Polit-Gemen­ge unter­ge­hen, besteht viel­leicht. Die Wahr­schein­lich­keit, dass sie bewusst igno­riert bzw. sogar unter­drückt wer­den, ist höher. An der Dis­kre­panz zwi­schen die­sen Aus­sa­gen und den welt­weit ergrif­fe­nen Coro­na-Mass­nah­men sieht man: Die der­zei­ti­ge Pan­de­mie-Poli­tik mit Dau­er­tests, all­ge­gen­wär­ti­ger Mas­ken­pflicht und erneu­ten Lock­downs folgt kei­ner wis­sen­schaft­li­chen Agen­da, son­dern dient in ers­ter Linie der Durch­set­zung einer glo­ba­len poli­ti­schen Agenda.

Quel­len:

zu 1.https://spectator.us/lockdown-incredible-vanishing-world-health-organization/

zu 2. https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf

zu 3. https://ria.ru/20201013/volna-1579544853.html

WHO-Regio­nal­di­rek­to­rin: zwei­te Wel­le nicht über­all erkennbar

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.