Weitere Forscher bringen mRNA COVID-19-Impfstoffe mit Fällen von Herzmuskelentzündungen in Verbindung

Nach­dem die ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­ge­sund­heits­be­hör­den vor weni­gen Tagen die Daten­blät­ter der mRNA-Prä­pa­ra­te von Moder­na und BioNTech/Pfizer mit Warn­hin­wei­sen aktua­li­siert hat­ten, deu­ten zwei neue Stu­di­en auf einen wei­te­ren Zusam­men­hang zwi­schen mRNA-COVID-19-Impf­stof­fen und Fäl­len von Herz­mus­kel­ent­zün­dun­gen hin.

For­scher der Duke Uni­ver­si­ty unter­such­te vier Fäl­le von Myo­kar­di­tis (Herz­mus­kel­ent­zün­dung) zwi­schen dem 1. Febru­ar und dem 30. April. Alle Fäl­le tra­ten inner­halb von fünf Tagen nach der COVID-19-Imp­fung auf. Ihre Ergeb­nis­se ver­öf­fent­lich­ten die Kar­dio­lo­gen am 29. Juni in der Fach­zeit­schrift „JAMA­Car­dio­lo­gy“.

Dar­in heißt es unter ande­rem: Alle vier Pati­en­ten hat­ten nach der zwei­ten Dosis des Boten-RNA (mRNA)-Impfstoffs star­ke aku­te Schmer­zen in der Brust. Die Pati­en­ten wur­den ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Dort zeig­ten abnor­ma­le Elek­tro­kar­dio­gramm-Ergeb­nis­se Anzei­chen einer Ver­let­zung des Herzgewebes.

https://www.epochtimes.de/gesundheit/weitere-forscher-bringen-mrna-covid-19-impfstoffe-mit-faellen-von-herzmuskelentzuendungen-in-verbindung-a3549150.html


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.