Nach der Absage an Gazprom: Polen bezieht Gas aus Deutschland

Es hat Schlag­zei­len gemacht, dass Polen die Rubel­zah­lun­gen für rus­si­sches Gas abge­lehnt und Gaz­prom dar­auf­hin die Lie­fe­run­gen ein­ge­stellt hat. Aller­dings war das (bis­her) ein Bluff für die dum­me Öffentlichkeit.

Russ­land for­dert seit Anfang April für sei­ne Gas­lie­fe­run­gen Zah­lun­gen auf Kon­ten in Russ­land. Die Zah­lun­gen kön­nen in Euro oder Dol­lar geleis­tet wer­den, müs­sen aber sofort in Rubel getauscht wer­den. Da die Gas­rech­nun­gen immer am Monats­en­de gezahlt wer­den, rückt der Tag der Wahr­heit für die EU-Staa­ten nun immer näher, wenn sie Ende April ihre Rech­nun­gen bezah­len und sich ent­schei­den müs­sen, ob sie der rus­si­schen Rege­lung Fol­ge leis­ten wollen.

Polen hat das abge­lehnt, wor­auf­hin Gaz­prom die Lie­fe­run­gen an Polen ein­ge­stellt hat. Polen bezieht dadurch aber nicht etwa weni­ger rus­si­sches Gas, denn nun wur­de der Gas­fluss durch die Jamal-Pipe­line, die Polen mit Deutsch­land ver­bin­det, umge­dreht und Polen bezieht das rus­si­sche Gas nun aus Deutsch­land. Die­se Umkehr des Gas­flus­ses nennt man Revers und das wur­de mit die­ser Pipe­line in den letz­ten Mona­ten schon öfter gemacht.

Wei­ter­le­sen…

 

Die Zuhälter des Krieges

Die­sel­be unver­ant­wort­li­che Cli­que, die für die mili­tä­ri­schen Fias­kos im Nahen Osten ver­ant­wort­lich war, schürt nun einen selbst­mör­de­ri­schen Krieg gegen Russland.

Sie sind Zuhäl­ter des Krie­ges, Mario­net­ten des Pen­ta­gon, ein Staat im Staa­te und jene Ver­tei­di­gungs­ver­trags­part­ner, die ihre Denk­fa­bri­ken ver­schwen­de­risch finan­zie­ren — das Pro­ject for the New Ame­ri­can Cen­tu­ry, das Ame­ri­can Enter­pri­se Insti­tu­te, die For­eign Poli­cy Initia­ti­ve, das Insti­tu­te for the Stu­dy of War, den Atlan­tic Coun­cil und das Broo­kings Institute.

Wie einen mutier­ten Stamm einer anti­bio­ti­ka­re­sis­ten­ten Bak­te­rie kann man auch sie nicht besie­gen. Es ist uner­heb­lich, wie falsch sie lie­gen, wie absurd ihre Theo­rien sind, wie oft sie lügen oder ande­re Kul­tu­ren und Gesell­schaf­ten als unzi­vi­li­siert ver­un­glimp­fen oder wie vie­le mör­de­ri­sche Mili­tär­in­ter­ven­tio­nen schief­ge­hen. Die­sel­be Ansamm­lung bel­li­zis­ti­scher Exper­ten, von Spe­zia­lis­ten für Außen­po­li­tik und von Regie­rungs­ver­tre­tern drückt sich Jahr für Jahr, Deba­kel für Deba­kel süf­fi­sant vor der Ver­ant­wor­tung für die mili­tä­ri­schen Fias­kos, die sie orchestriert.

Quel­le: https://www.rubikon.news/artikel/die-zuhalter-des-krieges

Kriegsvorbereitung gebilligt

Antrag der Frak­tio­nen von SPD, CDU/CSU, Bünd­nis 90/Die Grü­nen und FDP für eine »umfas­sen­de Unter­stüt­zung für die Ukraine«

Die Par­tei­en der Ampel­ko­ali­ti­on haben sich am Don­ners­tag im Bun­des­tag zusam­men mit der Uni­ons­frak­ti­on hin­ter die Lie­fe­rung von auch schwe­ren Waf­fen an die Ukrai­ne gestellt. Für den frag­li­chen Antrag stimm­ten 586 Abge­ord­ne­te, 100 stimm­ten dage­gen, sie­ben ent­hiel­ten sich.

Die Bun­des­re­gie­rung wird dar­in auf­ge­for­dert, lau­fen­de Lie­fe­run­gen an die Kriegs­par­tei »fort­zu­set­zen und womög­lich zu beschleu­ni­gen und dabei auch die Lie­fe­rung auf schwe­re Waf­fen und kom­ple­xe Sys­te­me etwa im Rah­men des Ring­tau­sches zu erwei­tern«. In dem Antrag wird als poli­ti­sches Ziel auch eine »umfas­sen­de öko­no­mi­sche Iso­lie­rung und Abkop­pe­lung Russ­lands von den inter­na­tio­na­len Märk­ten« ange­führt. Eine »unver­än­der­te Fort­füh­rung der Koope­ra­ti­on in inter­na­tio­na­len Orga­ni­sa­tio­nen, Foren und Gre­mi­en« mit dem »rus­si­schen Regime unter Wla­di­mir Putin« sei »aus­ge­schlos­sen«. Der Volks­re­pu­blik Chi­na wird offen mit Sank­tio­nen gedroht. Wir doku­men­tie­ren nach­fol­gend Aus­zü­ge aus dem Antrag. Wei­ter­le­sen…

Russlands Auslandsgeheimdienst: Polen will Kontrolle über einen Teil der Ukraine erlangen

Unter dem Vor­wand des “Schut­zes vor rus­si­scher Aggres­si­on” hat Polen laut dem rus­si­schen Aus­lands­ge­heim­dienst vor, “his­to­ri­sche Besitz­tü­mer” in der West­ukrai­ne zurück­zu­er­lan­gen. Die Mis­si­on sei ohne NATO-Man­dat geplant.

Ser­gei Naryschkin, der Chef des rus­si­schen Aus­lands­ge­heim­diens­tes, sag­te am Don­ners­tag, dass die USA und Polen nach Anga­ben sei­ner Behör­de einen Plan aus­ar­bei­ten, um die Kon­trol­le Polens über sei­ne “his­to­ri­schen Besitz­tü­mer” in der Ukrai­ne zu errich­ten. Naryschkin erklärte:

“Nach Infor­ma­tio­nen, die der rus­si­sche Aus­lands­ge­heim­dienst erhält, arbei­ten Washing­ton und War­schau an Plä­nen, um eine dich­te mili­tär­po­li­ti­sche Kon­trol­le Polens über ’sei­ne his­to­ri­schen Besitz­tü­mer’ in der Ukrai­ne zu etablieren.”

Ihm zufol­ge wol­len pol­ni­sche Trup­pen in die west­li­chen Regio­nen der Ukrai­ne ein­mar­schie­ren, angeb­lich um die­se vor einer rus­si­schen Aggres­si­on zu schüt­zen. Das pol­ni­sche Mili­tär soll in jenen Gebie­ten ein­ge­setzt wer­den, wo die Wahr­schein­lich­keit von Zusam­men­stö­ßen mit rus­si­schen Trup­pen mini­mal sei. Spä­ter sol­len sie die Kon­trol­le über die dor­ti­gen stra­te­gi­schen Ein­rich­tun­gen über­neh­men, so Naryschkin.

Laut vor­läu­fi­gen Ver­ein­ba­run­gen wer­de die Mis­si­on ohne NATO-Man­dat statt­fin­den, aber unter Betei­li­gung “wil­li­ger” Staa­ten, sag­te Naryschkin. Der­zeit wür­den die Moda­li­tä­ten des bevor­ste­hen­den Ein­sat­zes mit der Ver­wal­tung des US-Prä­si­den­ten besprochen.

Der Öko-Kollaps, der nie eintritt: 52 Jahre Weltuntergangsprognosen

In Anbe­tracht der von „99,9 Pro­zent aller Wis­sen­schaft­ler“ und „Fol­low the Science“-Vertretern – in Abgren­zung von „Leug­nern“ und „Igno­ran­ten” – betrie­be­nen Pro­gnos­tik und Kaf­fee­satz­le­se­rei (die bis auf Zehn­tel­kom­ma­stel­len meint, uns die glo­ba­le Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur im Jahr 2100 vor­her­sa­gen zu kön­nen oder die Emis­si­ons­las­ten in 35 Jah­ren) lohnt die kri­ti­sche Rück­schau auf all die Pro­phe­zei­un­gen, die eben die­se alar­mis­ti­schen Instan­zen in der Ver­gan­gen­heit an die Wand gemalt haben – und eine unvor­ein­ge­nom­me­ne Über­prü­fung, was davon denn eigent­lich ein­ge­tre­ten ist.

Einen will­kom­me­nen Anlass hier­für bot ver­gan­ge­ne Woche der all­jähr­lich am 22. April gefei­er­te „Earth Day”. Die­ser fand 2022 zum 52. Mal statt – und es ist höchst auf­schluss­reich, wel­che düs­te­ren Vor­her­sa­gen „die Wis­sen­schaft“ damals, im Früh­jahr 1970, der Mensch­heit weis­sag­te und was davon wirk­lich ein­trat. Um es vor­weg­zu­neh­men: Nicht viel; denn wir sind ent­ge­gen allen Befürch­tun­gen tat­säch­lich noch hier.

Wei­ter­le­sen: https://ansage.org/der-oeko-kollaps-der-nie-eintritt-52-jahre-weltuntergangsprognosen/

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff: Drosten steigt aus Coronarat ausd

Hat da einer die Hosen voll, bevor es ans Ein­ge­mach­te geht? Cha­ri­té-Chef­vi­ro­lo­ge und „Pandemie”-Posterboy Chris­ti­an Dros­ten hat sei­ne Mit­glied­schaft im Sach­ver­stän­di­gen­rat zur Eva­lua­ti­on des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes auf­ge­kün­digt, wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD) ges­tern nach­mit­tag mit­teil­te – natür­lich wie­der stil­ge­recht via Twit­ter, dem bevor­zug­ten Nach­rich­ten­me­di­um die­ses coro­nai­schen „Panik-Schar­la­tans”. Lau­ter­bach twit­ter­te: „Das ist ein schwe­rer Ver­lust, weil nie­mand könn­te es bes­ser.“ Was meint Lau­ter­bach damit? Was könn­te Dros­ten bes­ser? Etwa die Trag­wei­te der eige­nen (und Lau­ter­bachs) Fehl­ein­schät­zun­gen unter den Tep­pich keh­ren und ver­tu­schen? Oder die Auf­klä­rung über die Schad­fol­gen einer destruk­ti­ven „Pandemie“-Politik mit ihren über­zo­ge­nen Maß­nah­men sabotieren?

Jeden­falls deu­tet eini­ges dar­auf hin, dass Letz­te­res genau das war, was Lau­ter­bach (und auch Dros­ten) wohl ursprüng­lich: Denn immer wie­der ver­such­ten sie, den Abschluss­be­richt des Eva­lua­ti­ons­ra­tes her­aus­zu­zö­gern. Ursprüng­lich soll­te er am 31. Dezem­ber erschei­nen, dann am 30. Juni. Der hoch­ka­rä­tig besetz­te Eva­lu­ie­rungs-Sach­ver­stän­di­gen­rat soll bewer­ten, wel­chen Nut­zen und Scha­den die Maß­nah­men des geän­der­ten Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes zur Ein­däm­mung der soge­nann­ten „Pan­de­mie“ hatten.

Quel­le: https://ansage.org/die-ratten-verlassen-das-sinkende-schiff-drosten-steigt-aus-coronarat-aus/

Hörstel: „Die globale Finanz-Mafia steht über den Staaten“

Chris­toph Hörstel, Poli­ti­ker, Kom­men­ta­tor und Ana­lyst, spricht in die­sem Inter­view über den „Sys­tem­feh­ler Geld­sys­tem“. Er ist kein Buch­hal­ter, son­dern Poli­ti­ker und ein Mann kla­rer Wor­te: Die Finanz-Kar­tel­le wür­den die wesent­li­che Poli­tik bestim­men und die gewähl­ten Poli­ti­ker wären nur die aus­füh­ren­den Orga­ne. Und für Hörstel ist klar, dass die­se Form der Macht­aus­übung erst enden wird, wenn die Völ­ker auf­ste­hen, denn: „Ban­ken haben das Recht Geld frei zu erfin­den.“ Daher wür­den sie frei­wil­lig die­se Macht nie abgeben.

Die Welt­po­li­tik sei gera­de 2022 völ­lig in Bewe­gung gera­ten, da Putin mit dem Rubel dem west­li­chen Dol­lar-Sys­tem den Krieg erklärt hat, nach­dem der Wes­ten Putin dazu genö­tigt hät­te. Chris­toph Hörstel sieht gera­de den Ukrai­ne-Krieg als Stell­ver­tre­ter­krieg um die Welt-Wäh­rungs-Vor­macht und Putin als Ver­bün­de­ten gegen das Dol­lar-Impe­ri­um, wel­ches die Welt in Schuld und Abhän­gig­keit hal­ten würde.

Wie die EU Orbán bezwingen und die Visegrád-Gruppe spalten will

Erst­mals setzt die Euro­päi­sche Uni­on den neu­en Rechts­staat­lich­keits­me­cha­nis­mus ein – gegen Ungarn. Polen bleibt vor­erst unge­scho­ren, wohl weil es sich im Ukrai­ne-Kon­flikt EU-kon­form verhält.

Wenn die EU-Maschi­ne­rie Nach­rich­ten gebärt, so geschieht dies meist nach lan­gen Wehen und ohne jede Über­ra­schung. Der Ultra­schall hat ja längst gezeigt, was da im Wer­den ist. Trotz­dem ist dann die Auf­re­gung groß: Es ist ein Rechtsstaatlichkeitsmechanismus!

Die­ses neue Instru­ment der Brüs­se­ler Büro­kra­tie wur­de am Mitt­woch erst­mals von der EU-Kom­mis­si­on akti­viert, gegen Ungarn. Genau­er gesagt, die Kom­mis­si­on ermäch­tig­te den zustän­di­gen Kom­mis­sar, Johan­nes Hahn, den Mecha­nis­mus zu aktivieren.

Der grü­ne Euro­pa-Abge­ord­ne­te und eif­ri­ge Orbán-Bekämp­fer Dani­el Freund geriet ganz außer Rand und Band auf Twit­ter: „End­lich! (…) Bald wird es kei­ne EU-Gel­der mehr für Orb­ans Auto­kra­ten-Kurs mehr geben.“

Wei­ter­le­sen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/wie-die-eu-orban-bezwingen-und-die-visegrad-gruppe-spalten-will/

Deutsche Industrie muss auch bei Gasembargo weiter an Russland zahlen

Wäh­rend die Hal­tungs­deut­schen mei­nen, durch alber­ne Tän­ze auf Rat­haus­vor­plät­zen, Kauf von Fein­ge­bäck mit blau-gel­bem Soli­da­ri­täts­zu­cker­guß und vor allem Dusch- und Heiz­ver­zicht Putin in die Kapi­tu­la­ti­on zu trei­ben, grinst sich die ungleich kom­ple­xe­re Rea­li­tät nur einen ab.  Dass Russ­land  jeder von Deutsch­land und Euro­pa  ein­ge­spar­te Kubik­zen­ti­me­ter Gas von Indi­en und Chi­na mit Kuss­hand abge­kauft wird, ist bereits hin­läng­lich bekannt.

Neu hin­ge­gen ist der ges­tern bekannt gewor­de­ne Umstand, dass die Lie­fer­ver­trä­ge mit jahr­zehn­te­lan­ger Lauf­zeit Min­dest-Abnah­me­men­gen fest­le­gen, die selbst dann bezahlt wer­den müs­sen, wenn sie unter­schrit­ten wer­den. Dies sei, so der Ener­gie­ex­per­te Jack Shar­ples vom For­schungs­in­sti­tut Oxford Insti­tu­te for Ener­gy Stu­dies (OIES), in soge­nann­ten „Take or Pay”-Klau­seln fest­ge­legt. Die Min­dest­ab­nah­me­men­ge für rus­si­sches Gas in Deutsch­land lie­ge bei 42 Mil­li­ar­den Kubik­me­ter im Jahr 2021; bis 2030 sin­ke die­ser Mini­mal­ver­pflich­tung gera­de ein­mal um rund vier Pro­zent – auf 40 Mil­li­ar­den Kubikmeter.

Dies wür­de der Idio­tie einer halb­ga­ren und undurch­dach­ten Boy­kott- und Sank­ti­ons­po­li­tik die Kro­ne auf­set­zen: Russ­land erhält wei­ter unser Geld, wäh­rend wir frie­ren und unse­re Indus­trie verschrotten.

Wei­ter­le­sen: https://ansage.org/deutsche-industrie-muss-auch-bei-gasembargo-weiter-an-russland-zahlen/