Affenpocken — das neue Corona?

Immer mehr ver­schwin­det das Coro­na­vi­rus aus den Köp­fen der Men­schen, im Lau­fe der Zeit hat es für die meis­ten sei­nen Schre­cken ver­lo­ren und eine Not­wen­dig­keit für das Tra­gen von Mas­ken sehen auch immer weni­ger. Das ist auch den Machern der Coro­na-Plan­de­mie nicht ver­bor­gen geblie­ben und so trifft es sich gut, dass wir es mit einer neu­en, mög­li­cher­wei­se schlim­men Seu­che, den Affen­po­cken, zu tun haben. Viel­leicht ist der zeit­li­che Zusam­men­hang zwi­schen dem Ver­schwin­den des Coro­na­vi­rus und dem Auf­tre­ten der Affen­po­cken aber auch kein Zufall, son­dern knall­har­tes Kal­kül. Seit Covid wis­sen wir ja, dass man nach Belie­ben Virus­va­ri­an­ten aus dem Labor zau­bern und auf die Mensch­heit los­las­sen kann.

Dazu passt auch der ver­däch­ti­ge zeit­li­che Zusam­men­hang der Ereig­nis­se: Der­zeit trifft sich Karl Lau­ter­bach mit den ande­ren Gesund­heits­mi­nis­tern der G7-Staa­ten in Ber­lin, um dem soge­nann­ten glo­ba­len „Pan­de­mie­pakt” zu dis­ku­tie­ren und aus­zu­ar­bei­ten. Dabei ist nie­mand Gerin­ge­res als die WHO mit von der Par­tie. Simu­liert wird der Aus­bruch einer neu­en welt­wei­ten Seu­che. Hier ist beson­ders maka­ber, dass „es eine sehr rea­lis­ti­sche Übung geben [wird], bei der davon aus­ge­gan­gen wer­de, dass sich aus einem Leo­par­den­biss eine Pocken-Pan­de­mie ent­wi­ckeln könn­te”, erläu­ter­te Lau­ter­bach. In der Simu­la­ti­on tref­fe „eine Pocken-Pan­de­mie vor allem jun­ge Leu­te.“ Sind hier Par­al­le­len zum Affen­po­cken­vi­rus und Event 201 rei­ner Zufall? Bei letz­te­rem wur­de weni­ge Mona­te vor dem Auf­tau­chen des Coro­na­vi­rus der Aus­bruch eben­die­ses dann real gewor­de­nen Virus simu­liert, wobei die Finan­ziers und Stra­te­gen die­ser Plan­spie­le, zu denen unter ande­rem die Gates-Stif­tung und Klaus Schwabs Welt­wirt­schafts­fo­rum  Klaus Schwab gehör­ten, bis heu­te dar­auf behar­ren, dass es sich hier­bei ledig­lich um „Zufall” und ein ande­res Coro­na­vi­rus han­del­te. Wer’s glaubt, wird selig!

Wei­ter­le­sen

Kommentare sind geschlossen.