Andreas Popp im Interview: „Das System ist am Kippen!“

Das Inter­view wur­de vor der Ankün­di­gung zur „4. Coro­na-Wel­le“ aufgezeichnet.

Auch wenn es so wirkt, als wür­den die welt­weit gleich­ge­schal­te­ten Ent­wick­lun­gen zu einem per­fek­ten Coro­na-Gre­at-Reset-Plan gehö­ren: Andre­as Popp ver­tritt in die­sem Inter­view mit Ste­fan Magnet die Auf­fas­sung, dass das Sys­tem immer knapp am Kip­pen ist und die Men­schen eine rea­le Chan­ce auf eine bes­se­re Zukunft haben. In der Kri­se wer­den Din­ge offen­bar, die vor­her nur sehr scharf­sin­ni­ge Beob­ach­ter ana­ly­sie­ren konn­ten, wie etwa: „Sozia­lis­mus und Kapi­ta­lis­mus sind nur zwei Sei­ten der sel­ben Medaille!“

Andre­as Popp ist ein Mann der Wirt­schaft. Der ehe­ma­li­ge Vor­stands­vor­sit­zen­de ist mitt­ler­wei­le seit mehr als zwei Jahr­zehn­ten als Ana­lyst und Öko­nom tätig und forscht im Rah­men sei­ner „Wis­sens­ma­nu­fak­tur“ zu den Ursa­chen eines kaput­ten Finanzsystems.

Er hat nicht nur lan­ge vor der „Finanz­kri­se 2008“ die­se vor­aus­ge­sagt, son­dern bie­tet seit Jahr­zehn­ten auch Aus­we­ge und Lösun­gen an.

Kommentare sind geschlossen.