Anwaltskanzlei reicht Einstweilige Verfügung gegen Coronapolitik

Die ers­te Einst­wei­li­ge Ver­fü­gung gegen die Coro­na­po­li­tik des Robert Koch Insti­tu­tes wur­de am 30.08.2020 beim Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin ein­ge­reicht. Die Rechts­an­walts­kanz­lei hat sehr sau­ber recher­chiert und auf 35 Sei­ten die unglaub­lich über­trie­be­ne Mani­pu­la­ti­on des RKI nach­ge­wie­sen. Gerich­te müs­sen nun im einst­wei­li­gen Rechts­schutz ent­schei­den, ob der Sach­ver­halt ganz klar ist und im Haupt­ver­fah­ren wohl gewin­nen wür­de. Dann wird dem staat­li­chen Robert Koch Insti­tut die­se Vor­ge­hens­wei­se und Öffent­lich­keits­ma­ni­pu­la­ti­on untersagt.

Hier die Kla­ge als PDF zum Nachlesen

Kommentare sind geschlossen.