Dritter Weltkrieg zeichnet sich am Horizont ab und der Dollar verschlingt den Euro

Es ist nun klar, dass die heu­ti­ge Eska­la­ti­on des Neu­en Kal­ten Krie­ges schon vor über einem Jahr geplant wur­de, mit einer ernst­haf­ten Stra­te­gie, die mit Ame­ri­kas Plan ver­bun­den war, Nord Stream 2 zu blo­ckie­ren, als Teil des Ziels, West­eu­ro­pa („NATO“) dar­an zu hin­dern, Wohl­stand durch gemein­sa­men Han­del und Inves­ti­tio­nen mit Chi­na und Russ­land zu erreichen.

Es ist daher ange­bracht zu unter­su­chen, wie sich dies auf die Zah­lungs­bi­lanz West­eu­ro­pas und damit auf den Wech­sel­kurs des Euro gegen­über dem Dol­lar aus­wir­ken wird. Wie lan­ge wird es ange­sichts all die­ser poli­ti­schen Ein­mi­schung und Medi­en­pro­pa­gan­da dau­ern, bis der Rest der Welt begreift, dass ein glo­ba­ler Krieg im Gan­ge ist und sich der Drit­te Welt­krieg am Hori­zont abzeichnet?

Das eigent­li­che Pro­blem ist, dass bis die Welt begreift, was vor sich geht, der glo­ba­le Bruch Russ­land, Chi­na und Eura­si­en bereits in die Lage ver­setzt haben wird, eine ech­te nicht-neo­li­be­ra­le Neue Welt­ord­nung zu schaf­fen, die die NATO-Staa­ten nicht braucht und die das Ver­trau­en und die Hoff­nung auf gegen­sei­ti­ge wirt­schaft­li­che Vor­tei­le mit ihnen ver­lo­ren hat. Das mili­tä­ri­sche Schlacht­feld wird mit wirt­schaft­li­chen Lei­chen über­sät sein.

Voll­stän­di­gen Bei­trag lesen: https://uncutnews.ch/dritter-weltkrieg-zeichnet-sich-am-horizont-ab-und-der-dollar-verschlingt-den-euro/

 

Der totale Krieg, um Russland zu zerstören

Pepe Esco­bar, lei­ten­der Redak­teur bei Asia Times und als sol­cher unab­hän­gi­ger geo­po­li­ti­scher Ana­lyst mit Schwer­punkt Eura­si­en, sieht deut­lich, wie wei­te Tei­le der NATO-Staa­ten dazu gebracht wur­den, sich wie ein russo­pho­ber Lynch­mob zu ver­hal­ten. Die umfas­sen­den psy­cho­lo­gi­schen Maß­nah­men haben das Impe­ri­um der Lügen de fac­to zu einem Impe­ri­um des Has­ses in einem tota­len Krieg – einem hybri­den und einem ande­ren – auf­ge­wer­tet, um Russ­land zu vernichten.

Inzwi­schen ist es auch für jede ernst­haf­te geo­po­li­ti­sche Ana­ly­se klar, dass die Ope­ra­ti­on Z die Büch­se der Pan­do­ra geöff­net hat. Und das obers­te his­to­ri­sche Opfer zwangs­läu­fig Euro­pa sein wird.

Der eura­si­sche Inte­gra­ti­ons­pro­zess, der seit zehn Jah­ren ernst­haft im Gan­ge ist, von der stra­te­gi­schen Part­ner­schaft zwi­schen Russ­land und Chi­na vor­an­ge­trie­ben wird und sich auf die meis­ten Län­der des glo­ba­len Südens aus­dehnt, wird alles tun, um dies zu verhindern.

Wie Hud­son fest­stellt, steht es außer Fra­ge, dass „die Welt­wirt­schaft in Flam­men steht“ – mit den USA als Waf­fe im Han­del. Doch auf der rech­ten Sei­te der Geschich­te haben wir die Rub­le­gas, den Petroyu­an, das neue Wäh­rungs- und Finanz­sys­tem, das in einer Part­ner­schaft zwi­schen der Eura­si­schen Wirt­schafts­uni­on (EAEU) und Chi­na ent­wi­ckelt wird.

Und das ist etwas, das kein mick­ri­ger Can­cel Cul­tu­re War aus­lö­schen kann.

Wei­ter­le­sen: https://uncutnews.ch/der-totale-krieg-um-russland-zu-zerstoeren/

Nach Besuch der Ukraine hagelt es scharfe Kritik in den Niederlanden an EU-Präsidentin von der Leyen

EU-Prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en besuch­te Prä­si­dent Zelen­ski in Kiew. Sie über­reich­te ihm die ers­ten Doku­men­te, die es sei­nem Land ermög­li­chen wür­den, EU-Bei­tritts­kan­di­dat zu wer­den. Die Ukrai­ne wird der EU frü­her als üblich bei­tre­ten kön­nen, sag­te sie.

Ihr Vor­ge­hen führt zu einer Men­ge Kri­tik. Der Neu­ro­lo­ge Jan Bon­te schreibt: „Kann jemand von der Ley­en in eine Anstalt brin­gen? Zwangs­ein­wei­sung mit unbe­fris­te­ter Unter­brin­gung in einem Iso­lier­zim­mer? Die­se Per­son ist ver­rückt. Gefähr­lich verrückt.“

Die Juris­tin und Phi­lo­so­phin Rai­sa Blom­mes­ti­jn füg­te hin­zu: „Wie kommt Ursu­la von der Ley­en eigent­lich auf die Idee, dass sie ein Man­dat hat, um zu ent­schei­den, ob die Ukrai­ne der EU bei­tre­ten soll oder nicht? Die nie­der­län­di­sche Bevöl­ke­rung hat sich 2016 noch gegen ein Asso­zi­ie­rungs­ab­kom­men mit der Ukrai­ne ausgesprochen.“

Der freie Jour­na­list Arno Wel­lens fragt: „Was ist los mit den Deut­schen? Igno­rie­ren der loka­len Demo­kra­tie und Auf­bau eines euro­päi­schen Super­staa­tes unter deut­scher Füh­rung gegen die Rus­sen. Die letz­ten drei Male ende­te es im Elend, und die­ses Mal wird es nicht anders sein.

Quel­le: https://uncutnews.ch/nach-besuch-der-ukraine-hagelt-es-scharfe-kritik-in-den-niederlanden-an-eu-praesidentin-von-der-leyen-diese-person-ist-verrueckt-gefaehrlich-verrueckt/

Frankreich: Rechtsparteien auf dem Vormarsch

Die Prä­si­dent­schafts­wah­len hal­ten Frank­reich alle fünf Jah­re in Atem: innen­po­li­tisch wegen der Stel­lung des Prä­si­den­ten als eine Art „Ersatz­kö­nig“. Außen­po­li­tisch wegen des Gewichts der „Gran­de Nati­on“, gera­de in der EU. Frank­reich ist nicht zuletzt auch die ein­zi­ge dort ver­blie­be­ne Atom­macht: ein wei­te­rer Macht­fak­tor, erst recht seit dem Ukrai­ne-Krieg. Vie­le Euro­pä­er hof­fen dar­auf, dass Frank­reich am mor­gi­gen Sonn­tag (10.04.22) natio­nal wählt.

Die einst auch von Ger­hard Schrö­der pro­pa­gier­te außen­po­li­ti­sche Vor­stel­lung einer geo­po­li­ti­schen Ach­se “Paris, Ber­lin, Mos­kau” ist mitt­ler­wei­le illu­so­risch gewor­den. Vor allem Deutsch­land offen­bart sich als gehor­sa­mer Vasall, der US-ame­ri­ka­ni­schen Welt­macht­sam­bi­tio­nen — und damit anti-euro­pä­isch. Unfä­hig, eige­ne natio­na­le Inter­es­sen zu defi­nie­ren, ist Deutsch­land mitt­ler­wei­le zu einem Gefähr­der euro­päi­scher Inter­es­sen gewor­den. Eine euro­päi­sche Gemein­schaft, die im Sin­ne eines Charles de Gaul­le ein “Euro­pa der Vater­län­der” hät­te sein kön­nen — ist jeden­falls nicht dar­an inter­es­siert, mit dem “gro­ßen Nach­barn auf dem eura­si­schen Kon­ti­nent” einen Krieg vom Zaun zu brechen.

Kon­rad Ade­nau­er und Charles de Gau­le ist es zu ver­dan­ken, das aus der frü­he­ren “Erb­feind­schaft” zu Frank­reich — eine Art “Über­le­bens­bünd­nis” gewor­den ist. Dar­an anzu­knüp­fen, wäre das Gebot die­ses Jahr­zehnts — auch wenn das bedeu­ten wird, das Deutsch­land als Euro­päi­sche Füh­rungs­macht von Amis Gna­den ent­mach­tet wer­den wird.

Über die davon unab­hän­gi­ge innen­po­li­ti­sche Lage in Frank­reich berich­tet die in Öster­reich erschei­nen­de Online-Publi­ka­ti­on Wochenblick.

Quel­le: https://www.wochenblick.at/welt/rechtsparteien-auf-dem-vormarsch-droht-ersatzkoenig-macron-sturz-bei-wahl-am-sonntag/   

Google sperrt YouTube-Kanal des russischen Parlaments

You­Tube hat den Kanal des rus­si­schen Par­la­ments Staats­du­ma gesperrt. Nun plä­die­ren immer mehr Poli­ti­ker in Russ­land für das, was sich schon seit lan­gem abzeich­ne­te – eine Sper­re der US-Video­platt­form in Russland.

Goog­le hat den You­Tube-Kanal “Duma TV” gesperrt, der 145.000 Abon­nen­ten hat­te. Das teil­te die rus­si­sche Staats­du­ma auf ihrer Web­sei­te mit. Nach ihren Anga­ben wur­den auf dem Kanal ein­ge­stell­te Vide­os ins­ge­samt mehr als 100 Mil­lio­nen Mal auf­ge­ru­fen. Auf sei­nem Kanal zeig­te Duma TV exklu­si­ve Kom­men­ta­re von Abge­ord­ne­ten, Über­tra­gun­gen von Ple­nar­sit­zun­gen und Autorenprogramme.

Das Duma-Redak­ti­ons­team war auf eine mög­li­che Sper­rung vor­be­rei­tet und teil­te sei­nen Nut­zern die Duma-Kon­ten auf den alter­na­ti­ven Platt­fo­men Rutube, VK und Tele­gram mit.

Ukraine: Spielball der Mächte — Dr. Helmut Roewer

Als ehe­ma­li­ger Ver­fas­sungs­schutz­prä­si­dent von Thü­rin­gen, aber auch als His­to­ri­ker schaut Dr. Hel­mut Roewer auf die his­to­ri­schen Ver­flech­tun­gen hin­ter dem Kon­flikt in der Ukrai­ne. Spä­tes­tens nach dem Zer­fall der Sowjet­uni­on Anfang der 90er Jah­re wur­den die Reich­tü­mer Russ­lands durch Ver­tre­ter der Wall­street und Volk­wirt­schaft­lern aus Har­vard mit­hil­fe eines schwa­chen Prä­si­den­ten, Boris Jel­zin, in die Hand von Olig­ar­chen über­führt, was zu einem wirt­schaft­li­chen und gesell­schaft­li­chen Abschwung führ­te. Dem schob die neue Regie­rung unter Wla­di­mir Putin ab 2000 einen Rie­gel vor, was den Beginn der ers­ten Straf­sank­tio­nen sei­tens der USA auslöste.

Die Ukrai­ne spielt im geo­stra­te­gi­schen Spiel der Groß­mäch­te Russ­land und USA seit damals eine gro­ße Rol­le, sowohl was die Vor­machts­stel­lung der USA betrifft, aber auch die his­to­ri­schen Gebiets­an­sprü­che sei­tens Russ­lands. Die­se unter­schied­li­chen Macht­an­sprü­che las­sen sich nicht in Über­ein­stim­mung brin­gen und so war der Kon­flikt vor­pro­gram­miert. Deutsch­land habe es ver­säumt sei­ne eige­nen Ansprü­che zu for­mu­lie­ren und hat mit der Abrüs­tung der Bun­des­wehr einen his­to­ri­schen Feh­ler began­gen, der jetzt zwar kor­ri­giert wird, aber eben viel zu spät. Wäh­rend nun die gan­ze Welt auf die Ukrai­ne schaut, wird aber schon von Chi­na, Indi­en und Sau­di-Ara­bi­en in Koope­ra­ti­on mit Russ­land an einer ganz neu­en Sicher­heits- und Wirt­schafts­po­li­tik gearbeitet.

Von Krieg zu Krieg

Als hät­te der Kampf gegen das Virus nicht schon genug Scha­den hin­ter­las­sen, galop­piert die Gesell­schaft nun in einen neu­en Krieg und beweist damit ihre Lernresistenz.

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg. So scheint es jeden­falls, betrach­tet man das Ver­hal­ten eines Groß­teils der deut­schen Bevöl­ke­rung. Wie von Sin­nen fügt sich eine gro­ße Mehr­heit der Bür­ger will­fäh­rig und mit Begeis­te­rung einer selbst­zer­stö­re­ri­schen Agen­da nach der anderen.

Dabei stört es sie gar nicht mehr, dass die Wahn­sinns­maß­nah­men gar kei­ne kon­kre­te Ziel­vor­ga­be zu besit­zen schei­nen. Das zweck­lo­se Mit­tel wird selbst zum Zweck. So wie die Coro­na-Maß­nah­men nichts wei­ter gebracht haben, als Ver­elen­dung, Ver­ar­mung und Ver­schlech­te­rung des all­ge­mei­nen Gesund­heits­zu­stands, wird nun inbrüns­tig die volks­wirt­schaft­li­che Selbst­zer­stö­rung bejubelt.

Dass das ange­streb­te Ziel — Russ­lands Wirt­schaft zu rui­nie­ren, als Ver­gel­tung für den Angriff auf die Ukrai­ne — auch in die­sem Fall illu­sio­när ist, küm­mert die wenigs­ten. Ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung ist mitt­ler­wei­le men­tal sturm­reif geschos­sen. An die Stel­le von drin­gend gebo­te­nem Pazi­fis­mus tritt blin­der Aktionismus.

Quel­le: https://www.rubikon.news/artikel/von-krieg-zu-krieg

 

 

Erstarkter Rubel: Russland kauft Gold jetzt zu “ausgehandeltem Preis”

Die Zen­tral­bank der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on hat ihre Gold­an­kaufs­me­tho­de auf­grund der Stär­kung der hei­mi­schen Wäh­rung geän­dert und wird das Edel­me­tall nun zu einem “aus­ge­han­del­ten Preis” kau­fen. Das teil­te die Regu­lie­rungs­be­hör­de am Don­ners­tag in einer Pres­se­mit­tei­lung mit. Die Maß­nah­me trat am gest­ri­gen Frei­tag (08.04.) in Kraft.

Am 25. März erklär­te die rus­si­sche Zen­tral­bank, sie wer­de bis zum 30. Juni Gold zu einem Fest­preis von 5.000 Rubel (52 US-Dol­lar) pro Gramm kau­fen. Der Fest­preis lag unter dem Markt­wert, da Gold auf dem inter­na­tio­na­len Markt zu etwa 62 US-Dol­lar pro Gramm gehan­delt wird.

 

Lasst sie nicht davonkommen!

Stell dir vor, es herrscht Frei­heit, und kei­nen inter­es­siert es! So man­cher reibt sich in die­sen Tagen die Augen, wenn er in Super­märk­ten sieht, dass die Mehr­heit der Kun­den noch immer Mas­ke trägt, unter Augen, die ihn wie in schlimms­ten Coro­na-Zei­ten als Unmas­kier­ten gif­tig anblit­zen. Gera­de in Deutsch­land beneh­men sich die Men­schen wohl nur dann unge­zwun­gen, wenn ihnen Frei­heit befoh­len wird. Lässt man ihnen die Wahl — ihr könnt, aber ihr müsst nicht —, so wäh­len sie mit traum­wand­le­ri­scher Sicher­heit das Sym­bol ihrer Unter­drü­ckung. Gleich Vögeln, die trotz offe­ner Käfig­tü­re nicht sel­ten in der schüt­zen­den Behau­sung hocken bleiben.

Man sieht an die­sem Bei­spiel: Es ist kei­nes­wegs vor­bei, die Fol­gen der men­ta­len Umer­zie­hung sit­zen tief. Wer jetzt in sei­nen Anstren­gun­gen nach­lässt, das Coro­na-Regime zu ent­lar­ven und zu bekämp­fen, wird sich nicht nur mit eini­gen Rest-Schi­ka­nen her­um­schla­gen müs­sen — er ris­kiert auch, dass sich die Mäch­ti­gen ermu­tigt füh­len, der­glei­chen in naher Zukunft erneut zu insze­nie­ren. Es ist in die­sem Sta­di­um der Kri­se also wich­tig, dass wir „nach­tra­gend“ sind — so unschön die­ses Wort auch klin­gen mag. Wir müs­sen auf­ar­bei­ten, was gesche­hen ist, die ent­stan­de­nen Schä­den wie­der und wie­der the­ma­ti­sie­ren und die Ver­ant­wort­li­chen zur Rechen­schaft ziehen.

Quel­le: https://www.rubikon.news/artikel/lasst-sie-nicht-davonkommen

Schädigung von angeborenem Immunsystem Hauptgrund für Pandemie der Geimpften

Auch wenn zunächst geleug­net, gibt es star­ke Anzei­chen, dass die Coro­na-Imp­fun­gen das Immun­sys­tem auch deut­lich über die Pro­duk­ti­on von Spike-Pro­te­inen beein­flus­sen. Kommt es zu Schä­den, ste­hen nicht nur Coro­na, son­dern auch ande­ren Krank­hei­ten alle Tore offen.

Mit den Infek­tio­nen und Erkran­kun­gen durch SARS-CoV‑2 spie­len sich seit Beginn der Impf­kam­pa­gne meh­re­re Ent­wick­lun­gen ab. Einer­seits mutiert das Virus, dabei wird es, den Geset­zen der Evo­lu­ti­on fol­gend, zwar infek­tiö­ser, aber zugleich auch harm­lo­ser. Gleich­zei­tig ent­fernt es sich zuse­hends von der Impf-Anti­kör­per­re­ak­ti­on. Es kommt zur soge­nann­ten Immun­flucht, Impf­stof­fe und Immun­sys­tem kön­nen die Viren weni­ger gut fassen.

Die zwei­te gro­ße Ent­wick­lung ist, dass Geimpf­te in zuneh­men­dem Maß von Infek­ti­on, schwe­rer Erkran­kung und Todes­fäl­len betrof­fen sind. Der wich­tigs­te Grund dafür ist die Unter­drü­ckung der ange­bo­re­nen Immun­ant­wort. Dies scheint das größ­te Pro­blem zu sein, mit dem wir es im Moment zu tun haben.

Wei­ter­le­sen: https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/schaedigung-angeborenes-immunsystem-hauptgrund-fuer-pandemie-der-geimpften-a3785835.html

China zahlt Öl- und Gasimporte aus Russland bereits in Yuan

Wie die Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg berich­tet, wer­den Öl- und Koh­le­lie­fe­run­gen aus Russ­land nach Chi­na bereits in der chi­ne­si­schen Lan­des­wäh­rung Yuan bezahlt.

Nach Anga­ben des Medi­en­un­ter­neh­mens, das sich auf das chi­ne­si­sche Bera­tungs­un­ter­neh­men Fen­wei Ener­gy Infor­ma­ti­on Ser­vice beruft, haben meh­re­re chi­ne­si­sche Unter­neh­men im März rus­si­sche Koh­le in ihrer Lan­des­wäh­rung gekauft. Ers­te Ladun­gen sol­len bereits die­sen Monat eintreffen.

Händ­lern zufol­ge bie­ten auch die rus­si­schen Roh­öl­ver­käu­fer Kun­den in Chi­na die Fle­xi­bi­li­tät, in Yuan zu zah­len. Die ers­ten mit chi­ne­si­scher Wäh­rung gekauf­ten Ladun­gen der Sor­te ESPO sol­len im Mai an unab­hän­gi­ge Raf­fi­ne­rien gelie­fert wer­den, wie mit den Käu­fen ver­trau­te Per­so­nen Bloom­berg erklärten.

Daten zei­gen, dass Russ­land im ver­gan­ge­nen Jahr Chi­nas zweit­größ­ter Koh­le­lie­fe­rant war. Bei fast der Hälf­te der Ein­fuh­ren aus Russ­land han­delt es sich um metall­ur­gi­sche Kohle.