Bundesregierung kaufte mangelhafte Masken

Schon lan­ge ist klar, dass der vom „Krank­heits­mi­nis­ter“ Jens Spahn zur All­tags­mas­ke gekrön­te völ­lig unge­sun­de Gesichts­lap­pen völ­lig über­flüs­sig ist. Das sieht man unter ande­rem dar­an, dass Leu­te, die die­se Mas­ke­ra­de nicht mit­tra­gen, oder in Gebie­ten leben, in denen zurecht auf die­se Mas­ken ver­zich­tet wird, sich nicht häu­fi­ger anste­cken, als Leu­te, die sich die­sen Hygie­never­ord­nun­gen beu­gen, als gin­ge es um ihr Leben.

Ande­rer­seits wer­den Urlau­ber, die aus Län­dern zurück­rei­sen, in denen die Mas­ken­pflicht noch strin­gen­ter durch­ge­setzt wird, merk­wür­di­ger­wei­se posi­tiv getes­tet wer­den, wenn sie deut­schen Boden betre­ten. Alles Hum­bug also, hier soll den Bür­gern Sicher­heit vor­ge­gau­kelt und gleich­zei­tig die Beu­gungs­stär­ke des Ein­zel­nen getes­tet wer­den. Doch nicht mal das kann die Bun­des­re­gie­rung rich­tig organisieren:

https://www.journalistenwatch.com/2020/08/29/nur-bundesregierung-masken/

Kommentare sind geschlossen.