Corona: Hamburg schneidet schlechter ab als Stockholm

Hart­nä­ckig hält sich die Ente, das schwe­di­sche Coro­na-Manage­ment sei geschei­tert. Dabei ist das Land mit sei­nem ent­spann­ten Kurs sogar bes­ser durch die Kri­se gekom­men als wir.

Nach acht Berich­ten über den schwe­di­schen Coro­na-Son­der­weg, die ich im Lau­fe des letz­ten Win­ters und Früh­jahrs für Ach­gut ver­fasst habe, hat­te ich nai­ver­wei­se ange­nom­men, das Pro­blem hät­te sich mit dem Kom­men des Som­mers sowie mit der Imp­fung der Risi­ko­grup­pen in Euro­pa erle­digt. Natür­lich wür­den die ver­ant­wort­li­chen Poli­ti­ker sich noch ein wenig „zie­ren“ aber eigent­lich gibt es ja kei­ne Grün­de mehr für Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen, Mas­ken­tra­gen, Schul­schlie­ßungs­dis­kus­sio­nen etc.

Immer­hin hat man andert­halb Jah­re Zeit gehabt, um die Lage zu bewer­ten. Dabei hät­ten die euro­päi­schen Nach­barn sich z.B. die end­gül­ti­ge offi­zi­el­le Aus­wer­tung der schwe­di­schen Übersterb­lich­keit im Jahr 2020 anschau­en können.

https://www.achgut.com/artikel/corona_hamburg_schneidet_schlechter_ab_als_stockholm

 

Kommentare sind geschlossen.