Covidioten

Fas­ben­der im Gespräch – mit dem Kaba­ret­tis­ten und Autor Uwe Stei­m­le, bekannt als Repor­ter in der einst­mals belieb­tes­ten MDR-TV-Sen­dung “Stei­m­les Welt”. Als der öffent­lich-recht­li­che Sen­der ihn Ende 2019 wegen “Illoya­li­tät” schass­te, war er bereits ein Soli­tär – der ein­zi­ge weit und breit in den Main­stream-Medi­en, der dem Volk noch aufs Maul geschaut und “denen da oben” auf den Zahn gefühlt hat. Im Gespräch kom­men­tiert Stei­m­le den trau­ri­gen Ist-Zustand der Repu­blik: Schub­la­den­den­ken, Ver­teu­fe­lung und Ver­ach­tung, völ­li­ges Des­in­ter­es­se am jewei­li­gen Gegen­über. Mehr und mehr fühlt der ehe­ma­li­ge DDR-Bür­ger sich an die Zei­ten vor 1989 erinnert.

Kommentare sind geschlossen.