Der Mensch als Maschine – Die materialistische Ideologie der Schulmedizin und ihre Auswirkungen

Immer mehr Men­schen bemer­ken, dass die zer­stö­re­ri­schen mensch­li­chen und gesell­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Kri­se mit der herr­schen­den mate­ria­lis­ti­schen Welt­an­schau­ung der meis­ten Men­schen, ins­be­son­de­re auch mit den ein­sei­ti­gen Theo­rien der Schul­me­di­zin zusammenhängen.

Für die­se redu­ziert sich der Mensch auf sei­ne stoff­li­che Kör­per­lich­keit, deren Orga­ne und Funk­tio­nen wie maschi­nell rein aus sich selbst her­aus, betrach­tet und behan­delt wer­den, abge­trennt von See­le und Geist, die – wenn über­haupt vor­han­den  – ursäch­lich nichts damit zu tun hätten.

Wenn aber See­le und Geist das eigent­li­che Wesen des Men­schen aus­ma­chen und der Leib nur ihren sinn­li­chen Aus­druck, ihr phy­si­sches Instru­ment bil­det, muss die­se Medi­zin letzt­lich unmensch­lich, zer­stö­re­risch wirken.

Wei­ter­le­sen: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/04/08/der-mensch-als-maschine-die-materialistische-ideologie-der-schulmedizin-und-ihre-auswirkungen/

Kommentare sind geschlossen.