Die Impftoten-Bilanz

Eud­ra­Vi­gi­lan­ce, die Daten­bank der Euro­päi­schen Uni­on für Ver­dachts­mel­dun­gen von Arz­nei­mit­tel­re­ak­tio­nen, die auch für die Regis­trie­rung von Impf-Neben­wir­kun­gen zustän­dig ist, mel­det — Stand 17. Juli 2021 — die fast unglaub­li­che Anzahl von 18.928 Todes­fäl­len und 1.823.219 Ver­let­zun­gen in der Euro­päi­schen Uni­on nach COVID-19-„Impfungen“ (1 bis 6). Da übli­cher­wei­se nur ein klei­ner Teil der Anzahl von Impf­schä­den gemel­det wird und der Halb­satz „steht nicht im Zusam­men­hang mit der Imp­fung“ im Fal­le von Schä­den nach einer „Coro­na-Imp­fung“ mitt­ler­wei­le Stan­dard ist, muss man sogar von einer erheb­lich grö­ße­ren Zahl von Todes­fäl­len und Ver­let­zun­gen ausgehen.

Auch ohne die Dun­kel­zif­fer an Toten und Ver­letz­ten soll­ten jetzt eigent­lich alle Warn­glo­cken klin­geln. Mel­dun­gen über tau­sen­de von Toten nach den COVID-„Impfungen“… Nor­ma­ler­wei­se wür­de die „Not­fall­zu­las­sung“ die­ser inji­zier­ten Mit­tel sofort auf­ge­ho­ben wer­den. Doch nichts geschieht. Und die WHO zün­det schon die nächs­te Stu­fe nach den mRNA-Impfungen:

Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO hat in die­sen Tagen ganz offi­zi­ell und vol­ler Stolz Emp­feh­lun­gen zur Gen-Mani­pu­la­ti­on des Men­schen ver­öf­fent­licht, „zur För­de­rung der öffent­li­chen Gesund­heit“. Die Bear­bei­tung des mensch­li­chen Erb­gu­tes — DNA — habe das Poten­zi­al, unse­re Fähig­keit zur Behand­lung und Hei­lung von Krank­hei­ten zu ver­bes­sern, so die WHO (14, 15). Was kann da schon schiefgehen.

https://kenfm.de/die-impftoten-bilanz-von-jens-bernert/


Kommentare sind geschlossen.