Gergijew muss gehen – ein fatales Signal

Mün­chens Ober­bür­ger­meis­ter Die­ter Rei­ter (SPD) hat dem mit Abstand pro­mi­nen­tes­ten Ange­stell­ten sei­ner Stadt mit sofor­ti­ger Wir­kung gekün­digt. Das berich­te­te die Online-Publi­ka­ti­on “mul­ti­po­lar” am gest­ri­gen Diens­tag (01.03.). Wale­ri Ger­gi­jew, Chef­di­ri­gent der Münch­ner Phil­har­mo­ni­ker, muss gehen. Der mit Wla­di­mir Putin seit lan­gem befreun­de­te Künst­ler hat­te ein Ulti­ma­tum Rei­ters, sich vom Kriegs­kurs des rus­si­schen Prä­si­den­ten zu distan­zie­ren, unbe­ant­wor­tet gelas­sen. Die Ent­schei­dung der Stadt Mün­chen ist in mehr­fa­cher Hin­sicht fatal und ein böses Omen für die deutsch-rus­si­schen Kulturbeziehungen.

Seit 1996 lei­tet er das Sankt Peters­bur­ger Mari­in­ski-Thea­ter samt dor­ti­gem Orches­ter. Unter sei­ner Lei­tung erar­bei­te­ten sich das Haus und sein Klang­kör­per eine hohe inter­na­tio­na­le Repu­ta­ti­on und erreich­ten ein künst­le­ri­sches Niveau wie viel­leicht nie zuvor in ihrer lan­gen Geschichte.


Quel­le: https://multipolar-magazin.de/artikel/gergijew-muss-gehen-ein-fatales-signal

Kommentare sind geschlossen.