Grün ist das neue Braun

Die eins­ti­ge Öko-Par­tei ist zur Speer­spit­ze der glo­ba­lis­ti­schen Angrif­fe auf Mei­nungs­frei­heit, Selbst­be­stim­mung und Frie­den geworden.

Die bes­te Tar­nung für auto­ri­tä­re Ideo­lo­gen besteht dar­in, dass ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung glaubt, sie sei­en kei­ne. Die Grü­nen haben sich seit ihren Anfän­gen rasant ver­än­dert, um die­se Ent­wick­lung in den letz­ten Jah­ren noch ein­mal zu beschleunigen.

Was sich dage­gen kaum ver­än­dert, sind die Illu­sio­nen, die sich ihre Anhän­ger über sie machen. Noch immer spukt das Kli­schee einer pazi­fi­schen Sof­tie-Par­tei in den Köp­fen her­um, wäh­rend der Mili­ta­ris­mus-Hip­pie Anton Hof­rei­ter bei Mar­kus Lanz pene­trant mehr Hau­bit­zen for­dert. Noch haf­tet das Image eines frei­heits­lie­ben­den, etwas chao­ti­schen Hau­fens an ihnen, dabei ver­moch­te in den Coro­na-Jah­ren, was For­de­run­gen nach mehr Ver­bo­ten und Repres­sio­nen betrifft, nie­mand Kret­sch­mann, Habeck & Co. rechts zu überholen.

Die Denk- und For­mu­lier­ver­bo­te, die grü­ne Cor­rect­ness-Wäch­ter über unse­re Gesell­schaft ver­hängt haben, lie­gen wie Mehl­tau auf einst­mals schö­nen Son­nen­blu­men. Grün ist die neue Tarn­far­be für die frei­heits­feind­li­che trans­hu­ma­nis­ti­sche Agen­da, die uns alle in Atem hält.

Ein neu­er glo­ba­ler Staats­au­to­ri­ta­ris­mus, Kol­lek­ti­vis­mus und Tota­li­ta­ris­mus fand in den Ex-Idea­lis­ten eine neue Hei­mat. In sei­nem Wesen ist die­se neue grü­ne Welt­ord­nung eine sozia­lis­ti­sche, jedoch in der fins­ters­ten Bedeu­tung des Wor­tes, ohne die men­schen­freund­li­chen Denk­grund­la­gen, die sozia­les Han­deln ursprüng­lich ein­mal moti­viert hatte.

Wei­ter­le­sen

 

Kommentare sind geschlossen.