Handelsketten planen die Impfung im Laden

Die Impf­be­reit­schaft ist in Deutsch­land ins Sto­cken gera­ten, nun wol­len gro­ße Han­dels­ket­ten die Impf­wil­lig­keit ankur­beln und pla­nen die Sprit­ze im Laden. Sie eint die Angst vor einer mög­li­chen wei­te­ren Schlie­ßungs­pha­se, erzwun­gen durch eine vier­te Pandemie-Welle.

Die auch an der Kam­pa­gne betei­lig­ten Lebens­mit­tel­ket­ten (Aldi, Lidl, Ede­ka, Rewe, Kauf­land) waren doch nie vom Lock­down betrof­fen, sie sind eher Pro­fi­teu­re, da die Gas­tro­no­mie geschlos­sen wur­de und die Men­schen mehr Lebens­mit­tel kauf­ten, u.a. auch für die Zube­rei­tung war­mer Mahlzeiten.

Weder die Poli­tik noch die Han­dels­ket­ten wol­len begrei­fen, dass es nicht an den Impf-Ange­bo­ten liegt, war­um ein beträcht­li­cher Teil der Bür­ger sich nicht imp­fen las­sen will. Die zahl­rei­chen Hor­ror­mel­dun­gen über Neben­wir­kun­gen und Todes­fäl­len haben ein Umden­ken erzeugt. Und was den Lock­down betrifft, der wur­de nicht durch das Virus, son­dern von der Regie­rung erzwungen.

https://politikstube.com/es-wird-immer-absurder-handelsketten-planen-die-impfung-im-laden/

Kommentare sind geschlossen.