Hausärzte beklagen politischen Druck auf Stiko

Ber­lin – Schon merk­wür­dig, dass sich eini­ge Leu­te über­haupt noch wun­dern, dass die­ses Coro­na-Regime sämt­li­che Orga­ni­sa­tio­nen in Deutsch­land poli­tisch unter Druck setzt, um ihre Phar­ma-Agen­da durchzusetzen:

Die Haus­ärz­te in Deutsch­land wer­fen der Poli­tik vor, beim The­ma Coro­na-Imp­fun­gen für Kin­der- und Jugend­li­chen unzu­läs­sig Druck auf die Stän­di­ge Impf­kom­mis­si­on (Sti­ko) aus­ge­übt zu haben. „Wir haben immer betont, dass die Wis­sen­schaft ent­schei­det, wann aus­rei­chen­de Erkennt­nis­se vor­lie­gen, um Jugend­li­chen ein Impf­an­ge­bot zu machen“, sag­te der Bun­des­vor­sit­zen­de des Haus­ärz­te­ver­bands, Ulrich Wei­geldt, den Zei­tung der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Diens­tags­aus­ga­ben). „Dazu hät­te es kei­nes Drän­gens von Poli­tik­sei­te aus bedurft.“

https://journalistenwatch.com/2021/08/17/hausaerzte-druck-stiko/

Kommentare sind geschlossen.