Illegale Geheimverträge des Impfherstellers Pfizer mit Nationalstaaten

Unglei­cher Tausch: Pfi­zer sahnt die Gewin­ne ab – die Steu­er­zah­ler haben kei­ne Rech­te und müs­sen für alle Schä­den sel­ber aufkommen.

Ende letz­ten Jah­res sag­te RKI-Chef Lothar Wie­ler schier unglaub­li­ches in einem TV-Inter­view: „Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächs­ten Jahr Impf­stof­fe zuge­las­sen wer­den. Wir wis­sen nicht genau, wie die wir­ken. Wie gut die wir­ken. Was die bewir­ken. Aber ich bin sehr opti­mis­tisch, dass es Impf­stof­fe gibt.“ (1)

Wir wer­den also mit mas­si­vem Erpres­sungs­druck dazu gebracht, uns eine Sub­stanz ein­zu­ver­lei­ben, über deren Wir­kungs­wei­se und Scha­dens­po­ten­ti­al bis jetzt nichts bekannt ist. Das ist vom medi­zi­ni­schen und ethi­schen Gesichts­punkt aus eine kom­plett ver­ant­wor­tungs­lo­se Hal­tung, die der RKI-Chef hier einnimmt.

https://kenfm.de/illegale-geheimvertraege-des-impfherstellers-pfizer-mit-nationalstaaten-von-hermann-ploppa/

Kommentare sind geschlossen.