Immunität und Monopolstellung von Pfizer?

Die tota­le IMMUNITÄT für Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler, bekannt als Natio­nal Child­hood Vac­ci­ne Inju­ry Com­pen­sa­ti­on Pro­gram, wur­de 1986 ein­ge­führt, um die Ent­wick­lung von Impf­stof­fen zu för­dern, die eine wich­ti­ge Säu­le der Gesund­heits­po­li­tik des Lan­des dar­stel­len. Die Kla­gen gegen die Impf­stoff­her­stel­ler in den 1970er und 1980er Jah­ren führ­ten dazu, dass die­se behaup­te­ten, sie wür­den die Her­stel­lung von Impf­stof­fen ein­stel­len, weil die Kla­gen sie zu einem wenig pro­fi­ta­blen Geschäft mach­ten, und so eine Angst vor der öffent­li­chen Gesund­heit schür­ten, die durch Spen­den von Com­pa­gnie an wich­ti­ge Gesetz­ge­ber orches­triert wurde.

Was jetzt gesche­hen ist, ist abso­lut kri­mi­nell. Die Ein­füh­rung von COVID ent­behrt jeg­li­cher Inte­gri­tät. Es sieht so aus, als ob die­se Immu­ni­tät bis 2029 in die Luft flie­gen könn­te. Der Miss­brauch, den die­se Unter­neh­men mit Hil­fe von Bill Gates betrei­ben, ist regel­rech­ter Völ­ker­mord. Es hat sich gezeigt, dass Immu­ni­tät nicht mehr aus­reicht. Sie sind so gie­rig gewor­den, dass sie den Tod zahl­lo­ser Men­schen ver­ur­sa­chen, indem sie in ihren Ver­trä­gen fest­schrei­ben, dass die Regie­run­gen KEINE Heil­mit­tel auf Kos­ten der Impf­stoff­un­ter­neh­men bereit­stel­len dürfen

https://uncutnews.ch/immunitaet-und-monopolstellung-von-pfizer/

Kommentare sind geschlossen.