Infektionsverstärkende Antikörper (ADE) durch mRNA Impfstoffe

Eine der größ­ten Gefah­ren bei Impf­stof­fen gegen Coro­na­vi­ren sind infek­ti­ons­ver­stär­ken­de Anti­kör­per. Sie neu­tra­li­sie­ren das Virus nicht, son­dern ver­ste­cken es vor dem Immun­sys­tem. Sie ermög­li­chen dadurch sogar dem Virus auch Zel­len des Immun­sys­tems zu befal­len. Die­ses Pro­blem hat dazu geführt, dass es bis­her noch kei­ne Impf­stof­fe gegen Coro­na­vi­ren gab – bis Anfang die­ses Jah­res, wo eben genau die­se Gefahr aus Zeit­man­gel nie über­prüft wurde.

Die nor­ma­ler­wei­se übli­chen tier­ex­pe­ri­men­tel­len Stu­di­en wur­den über­sprun­gen. Das ist inso­fern über­ra­schend, da bekannt ist, dass es mit dem Coro­na Impf­stof­fen bekann­te Pro­ble­me bei Tie­ren gibt. Die­se wer­den von den bin­den­den Anti­kör­pern ver­ur­sacht, die das Virus unsicht­bar machen für die Abwehr­zel­len und damit die Krank­heit ver­stär­ken kön­nen. Der Effekt ist als Anti­kör­per-abhän­gi­ge-Ver­stär­kung (Eng­lisch „anti­bo­dy depen­dent enhan­ce­ment“ – ADE) bekannt.

https://tkp.at/2021/08/14/infektionsverstaerkende-antikoerper-ade-durch-mrna-impfstoffe-reagieren-staerker-auf-neue-varianten/

Kommentare sind geschlossen.