Irritationen des natürlichen Immunsystems

Mit den Infek­tio­nen und Erkran­kun­gen durch SARS-CoV‑2 Virus spie­len sich seit Beginn der Impf­kam­pa­gne meh­re­re Ent­wick­lun­gen ab. Einer­seits mutiert das Virus und zwar schnel­ler und ver­stärkt und in die Rich­tung Immun­flucht gegen­über den nur auf einen Teil des Spike Pro­te­ins gerich­te­ten Anti­kör­pern. Dabei wird es den Geset­zen der Evo­lu­ti­on fol­gend zwar infek­tiö­ser, aber zugleich auch harmloser.

Die zwei­te gro­ße Ent­wick­lung hat auch wie­der mit den Geimpf­ten zu tun, die in zuneh­men­den Maß von Infek­ti­on, schwe­rer Erkran­kung und Todes­fäl­len betrof­fen sind. Der wich­tigs­te Grund dafür, ist die Unter­drü­ckung der ange­bo­re­nen Immun­ant­wort. Dies scheint das größ­te Pro­blem zu sein, mit dem wir es im Moment zu tun haben, und es scheint ein grö­ße­res Pro­blem zu sein als die Vari­an­ten des Virus, die sich von der Impf-Anti­kör­per­re­ak­ti­on wegentwickeln.

Wei­ter­le­sen? https://tkp.at/2022/04/03/schaedigung-des-angeborenen-immunsystems-als-hauptgrund-fuer-pandemie-der-geimpften/

Kommentare sind geschlossen.