Jens Spahn fordert eine Verlängerung der Maskenpflicht

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um um Jens Spahn for­dert wei­te­re dras­ti­sche Ver­schär­fun­gen. Die FAZ berich­te­te, dass die Mas­ken­pflicht unter ande­ren im öffent­li­chen Nah­ver­kehr und dem Ein­zel­han­del bis min­des­tens zum Früh­jahr 2022 wei­ter Bestand haben wird. Aus­nah­men für Geimpf­te oder Gene­se soll es nicht geben. Außer­dem sol­len im Sep­tem­ber wei­te­re Ein­schrän­kun­gen in Kraft tre­ten. Beson­ders Rei­sen, der Besuch von öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen und pri­va­te Zusam­men­tref­fen wer­den ver­mut­lich nur in stark begrenz­ter Art und Wei­se mög­lich sein.

Nicht Geimpf­te sol­len es künf­tig beson­ders schwer haben. Des Wei­te­ren sol­len Unge­impf­te ab dem 11. Okto­ber oder 18. Okto­ber ihre Coro­na­tests selbst zah­len. Die Bun­des­re­gie­rung gibt somit wei­ter einen kla­ren Kurs vor. Grund­rech­te wer­den wei­ter ein­ge­schränkt blei­ben. Unge­impf­ten möch­te man es beson­ders schwer machen. Somit soll der Druck wei­ter erhöht werden.

https://deutschland-aktuell.net/maskenpflicht-soll-bis-fruehjahr-2022-verlaengert-werden/

Kommentare sind geschlossen.