Kurzmeldungen 31.03.22

  • Russ­land ver­hängt Export­ver­bot für Raps und Son­nen­blu­men­ker­ne. Außer­dem hat Putin ange­ord­net, dass west­li­che Staa­ten Kon­ten bei der Gaz­prom-Bank eröff­nen müs­sen, um wei­ter rus­si­sches Gas zu erhal­ten. Ab Frei­tag Bezah­lung nur noch in Rubel, sagt Putin!
  • Vol­le Plei­te für die west­li­chen Sank­tio­nen. Der “Spie­gel” mel­det gera­de: “Nicht nur wur­de der Absturz des Rubels gestoppt, die rus­si­sche Wäh­rung konn­te die ver­lo­re­nen Ver­lus­te sogar fast voll­stän­dig wett­ma­chen. So kos­tet ein Dol­lar der­zeit etwa 81 Rubel – vor Kriegs­aus­bruch waren es 75 Rubel gewesen.”
  • Schwe­rer Schlag gegen die Glau­bens­frei­heit: Das Kie­wer Regime ver­bie­tet den rus­sisch-ortho­do­xen Glau­ben und ver­staat­licht alle Kir­chen und Klös­ter. Damit erhält die ukrai­nisch-ortho­do­xe Kir­che, die erst 2018 gebil­det wur­de, das Mono­pol, und die Gläu­bi­gen, die sich wei­ter als Unter­ta­nen des Mos­kau­er Patri­ar­chen ver­ste­hen, ver­lie­ren ihre Hei­lig­tü­mer und Gebets­stät­ten. Nach einer Zäh­lung von 2016 betrifft dies 13,3% der Ortho­do­xen im Land.
  • Russ­land erlaubt den EU-Staa­ten vor­erst wei­ter, Ener­gie­lie­fe­run­gen in Euro zu bezah­len. Hin­ter­grund: Bei der For­de­rung, nur noch Rubel zu akzep­tie­ren, wären Deutsch­land und ande­re Staa­ten gezwun­gen gewe­sen, zur Beglei­chung ihrer Rech­nun­gen vor­her Euro in Rubel bei der rus­si­schen Zen­tral­bank umzu­tau­schen. Bei der bis­he­ri­gen Rege­lung, die jetzt vor­erst wei­ter gilt, pas­siert das indi­rekt auch: Die Zah­lun­gen wer­den an eine rus­si­sche Ver­rech­nungs­bank, die von den Sank­tio­nen aus­ge­nom­men ist, in Euro vor­ge­nom­men, die­se wan­delt in Rubel um und löst damit die Lie­fe­run­gen aus. Das Ergeb­nis ist de fac­to das­sel­be: Euros kom­men in den Besitz einer rus­si­schen Bank und kön­nen von den Rus­sen wei­ter­ver­wen­det werden.
  • Die Zustim­mung für Putin in der rus­si­schen Bevöl­ke­rung ist seit Beginn des Krie­ges von 71 auf 83 Pro­zent gestie­gen. Das ergab eine anony­mi­sier­ten Umfra­ge des Leva­da Cen­ters. Die Umfra­ge ist glaub­wür­dig, da das Insti­tut vom Kreml unter der Rubrik “aus­län­di­scher Agent” ein­ge­stuft wird – Putin-freund­lich sind die­se Demo­sko­pen also nicht.

Quel­le: https://www.compact-online.de/zustimmung-fuer-putin-steigt-auf-83-prozent-ticker/

Kommentare sind geschlossen.