„Man muss Jens Spahn wegwählen“, fordert Kubicki

Im Kampf gegen eine vier­te Wel­le plant das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um ab Herbst wei­te­re Ein­schrän­kun­gen für Unge­impf­te. FDP-Par­tei­vi­ze Kubicki sieht dar­in einen „dreis­ten Wort­bruch“ — und atta­ckiert Jens Spahn.

Von der FDP kommt schar­fe Kri­tik an Plä­nen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums für wei­te­re Coro­na-Vor­ga­ben in den nächs­ten Mona­ten und ein Ende kos­ten­lo­ser Coro­na-Tests. Par­tei­vi­ze Wolf­gang Kubicki warf der Bun­des­re­gie­rung bei „Bild“ Wort­bruch vor. In Ziel­set­zung und Wir­kung kom­me es einer direk­ten Impf­pflicht gleich, wenn die Regie­rung unge­impf­te Per­so­nen vom sozia­len Leben ausschließe.

Bei „Bild Live“ leg­te der FDP-Vize am Mitt­woch noch mal nach: Das, was gera­de pas­sie­re, sei nicht infek­ti­ons­recht­lich begrün­det, son­dern erzie­hungs­tech­nisch auf den Weg gebracht wor­den. „Sei es drum: Wir haben ja dem­nächst Bun­des­tags­wahl und die Men­schen kön­nen selbst ent­schei­den, wen sie wäh­len wol­len und wen sie nicht wäh­len wol­len. Ich kann nur sagen: Man muss Jens Spahn wegwählen.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article232929883/Corona-Man-muss-Jens-Spahn-wegwaehlen-fordert-Kubicki.html

Kommentare sind geschlossen.