Merkel setzt auf Impfzwang durch moralische Erpressung

Solan­ge Deutsch­land nicht “durch­ge­impft” ist, blei­ben die Corona-Maßnahmen

Ein Gast­bei­trag von Vera Lengsfeld

Kürz­lich wur­de in der Öffent­lich­keit bekannt, dass das Robert Koch-Insti­tut in einem Papier eine Wen­de in der Coro­na-Poli­tik vor­ge­schla­gen hat, indem nicht mehr allein der Inzi­denz­wert berück­sich­tigt wer­den, son­dern die Hos­pi­ta­li­sie­rung als zusätz­li­chen Leit­in­di­ka­tor ein­ge­führt wer­den soll. Es sei­en „wei­ter­hin meh­re­re Indi­ka­to­ren zur Bewer­tung not­wen­dig, aber die Gewich­tung der Indi­ka­to­ren unter­ein­an­der ändert sich“, steht in dem RKI-Papier. Das konn­te als eine Abkehr vom von Kanz­le­rin Mer­kel hoch­ge­hal­te­nen Inzi­denz­wert als wich­tigs­te Kenn­zahl der Coro­na-Poli­tik gedeu­tet werden.

Prompt mel­de­te die Kanz­le­rin einen Besuch im RKI an, um Gesprä­che über Maß­nah­men zum Schutz der Bevöl­ke­rung, vor allem aber über die Bedeu­tung des Inzi­denz­wer­tes zu führen.

In der Pres­se­kon­fe­renz, die im Anschluss an den Besuch von Mer­kel und Gesund­heits­mi­nis­ter Spahn im RKI am 13. Juli abge­hal­ten wur­de, stell­te Mer­kel klar, dass am Inzi­denz­wert fest­ge­hal­ten wird.

https://reitschuster.de/post/merkel-setzt-auf-impfzwang-durch-moralische-erpressung/


 

Kommentare sind geschlossen.