Mieser Maskendeal – steckt sie SPD dahinter?

Im Auf­trag der SPD-geführ­ten Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung für Bil­dung hat der staat­li­che Kli­nik­kon­zern Vivan­tes mehr als zwei Mil­lio­nen Coro­na-Tests für Schu­len bei zwei Unter­neh­men bestellt, ohne dass es dafür eine Aus­schrei­bung gege­ben hät­te. Zudem waren die bei­den Unter­neh­men selbst gar nicht lie­fer­fä­hig. Hin­ter den bei­den steht ein SPD-naher Strip­pen­zie­her, der kräf­tig Pro­vi­si­on ein­kas­sier­te. Nun soll der Vor­gang nach allen Regeln der schmie­ri­gen Betei­lig­ten ver­tuscht werden.

Bun­des­weit- so auch im rot-rot-grün regier­ten Ber­lin – müs­sen sich Schü­ler seit Mona­ten Stäb­chen in die Nase ein­füh­ren und anhand eines Coro­na-Schnell­test bewei­sen, dass sie gesund sind. Die Senats­ver­wal­tung für Bil­dung unter der hoch­um­strit­te­nen SPD-Frau San­dra Schee­res beauf­tra­ge zur Beschaf­fung von rund zwei Mil­lio­nen die­ser Tests den nicht min­der umstrit­te­nen, staat­li­chen Kli­nik­kon­zern Vivan­tes. Die­se Bestel­lung – 2,25 Mil­lio­nen Covid-19-Schnell­tests zum Stück­preis von 2,60 Euro plus Mehr­wert­steu­er für ins­ge­samt fast sie­ben Mil­lio­nen Euro lös­te – wie das Maga­zin Busi­ness Insi­der berich­tet – eine weit­rei­chen­de Affä­re aus.

https://journalistenwatch.com/2021/08/21/mieser-maskendeal-spd/

Kommentare sind geschlossen.