Europa verschweizern!

Mit mehr Demo­kra­tie eigen­nüt­zi­ge Poli­ti­ker sen­keln und mit Neu­tra­li­tät ihre Kriegs­trei­be­rei unschäd­lich machen.

“Die Ukrai­ne soll EU-Mit­­­glied wer­den, ohne dass die Bür­ger etwas zu sagen haben. Das kann nicht gut­ge­hen. Euro­pa hat nur eine Chan­ce: Die EU muss ver­schwei­zern”, schreibt der deut­sche Autor Wolf­gang Koydl in der Welt­wo­che. Er meint damit mehr Föde­ra­lis­mus, weni­ger Zen­tra­lis­mus, und vor allem die Betei­li­gung der Bürger.

Wei­ter­le­sen

Prima Klima: Die Ampel leuchtet grün — und die Grünen schimmern braun

Hat noch irgend jemand etwas gegen Umwelt­schutz? Natür­lich nicht. Der Schutz von Natur, von Flo­ra und Fau­na und den natür­li­chen Lebens­räu­men der Men­schen ist schon lan­ge fes­tes Gedan­ken­gut zivi­li­sier­ter Euro­pä­er, auch der Deut­schen. Umwelt­schutz – bes­ser: Natur­schutz – ist par­tei­über­grei­fend ein The­ma: Deut­sche Strän­de gehö­ren zu den sau­bers­ten der Welt, Jäger hegen und pfle­gen das Wild, unse­re Wäl­der wer­den bewirt­schaf­tet und auf­ge­fors­tet. Alles ganz unauf­ge­regt, alles funktionierte.

Bis die Grü­nen kamen. Der von ihnen radi­kal pro­pa­gier­te Umwelt­schutz wan­del­te sich wun­der­sa­mer­wei­se über meh­re­re „Vor­stu­fen­pro­jek­te“ hin­weg – zuerst Wald­ster­ben durch „sau­ren Regen”, dann das „Ozon­loch” –  zum Kampf gegen die Erd­er­wär­mung. Weil es aber dann doch wei­ter­hin sehr oft all­zu kalt da drau­ßen war, switch­ten die Grü­nen sang- und klang­los die Begriff­lich­keit hin zum weni­ger fest­na­gel­ba­ren „Kli­ma“ – und mach­ten damit ein Faß ohne Boden auf. Denn irgend­et­was stimmt hier nicht.

Weil die „Ver­grü­nung” der Repu­blik bis­lang so selt­sam glatt von­stat­ten geht, wie ein uhr­werk­ar­ti­ger Putsch nach Fahr­plan, muß man sich doch fra­gen, woher denn die­ser grü­ne Wind eigent­lich so plötz­lich und so kon­stant weht. Doch Ach­tung: Wor­auf man unwei­ger­lich stößt, wenn man in die­se Rich­tung gräbt, ist für man­chen womög­lich har­ter Tobak: Der Weg zur tota­len Macht­er­grei­fung durch eine öko­so­zia­lis­ti­sche Sek­te hier­zu­lan­de ist näm­lich kei­nes­wegs neu. Tat­säch­lich ste­hen Grü­nen mit bei­den Bei­nen in ungu­ter natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Tra­di­ti­on – und kei­ner merkt es im Land der „run­den Tische gegen Rechts”.

Wei­ter­le­sen

Flg.19: Adam, Eva und zig andere

Der Phi­lo­soph und Medi­en­wis­sen­schaft­ler Prof. Nor­bert Bolz, der Rechts­an­walt und Publi­zist Alex­an­der Christ sowie die ehem. Poli­ti­ke­rin und jet­zi­ge Vor­sit­zen­de der Desi­­de­­ri­us-Eras­­mus-Sti­f­­tung Eri­ka Stein­bach dis­ku­tie­ren mit Burk­hard Mül­­ler-Ull­­rich über den Knie­fall von Sprin­­ger-Chef Döpf­ner vor dem gro­ßen Gen­der­ga­ga, über Kriegs­steu­er und Kriegs­mü­dig­keit sowie über die Coro­­na-Stra­­te­­gie der deut­schen Regie­rung für den kom­men­den Herbst. Außer­dem geht es um die Gret­chen­fra­ge, was von der AfD zu hal­ten ist.

https://www.kontrafunk.radio/de/

Grün ist das neue Braun

Die eins­ti­ge Öko-Par­­tei ist zur Speer­spit­ze der glo­ba­lis­ti­schen Angrif­fe auf Mei­nungs­frei­heit, Selbst­be­stim­mung und Frie­den geworden.

Die bes­te Tar­nung für auto­ri­tä­re Ideo­lo­gen besteht dar­in, dass ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung glaubt, sie sei­en kei­ne. Die Grü­nen haben sich seit ihren Anfän­gen rasant ver­än­dert, um die­se Ent­wick­lung in den letz­ten Jah­ren noch ein­mal zu beschleunigen.

Was sich dage­gen kaum ver­än­dert, sind die Illu­sio­nen, die sich ihre Anhän­ger über sie machen. Noch immer spukt das Kli­schee einer pazi­fi­schen Sof­­tie-Par­­tei in den Köp­fen her­um, wäh­rend der Mili­­ta­­ris­­mus-Hip­­­pie Anton Hof­rei­ter bei Mar­kus Lanz pene­trant mehr Hau­bit­zen for­dert. Noch haf­tet das Image eines frei­heits­lie­ben­den, etwas chao­ti­schen Hau­fens an ihnen, dabei ver­moch­te in den Coro­­na-Jah­­ren, was For­de­run­gen nach mehr Ver­bo­ten und Repres­sio­nen betrifft, nie­mand Kret­sch­mann, Habeck & Co. rechts zu überholen.

Die Denk- und For­mu­lier­ver­bo­te, die grü­ne Cor­­rec­t­­ness-Wäch­­ter über unse­re Gesell­schaft ver­hängt haben, lie­gen wie Mehl­tau auf einst­mals schö­nen Son­nen­blu­men. Grün ist die neue Tarn­far­be für die frei­heits­feind­li­che trans­hu­ma­nis­ti­sche Agen­da, die uns alle in Atem hält.

Ein neu­er glo­ba­ler Staats­au­to­ri­ta­ris­mus, Kol­lek­ti­vis­mus und Tota­li­ta­ris­mus fand in den Ex-Ide­a­­lis­­ten eine neue Hei­mat. In sei­nem Wesen ist die­se neue grü­ne Welt­ord­nung eine sozia­lis­ti­sche, jedoch in der fins­ters­ten Bedeu­tung des Wor­tes, ohne die men­schen­freund­li­chen Denk­grund­la­gen, die sozia­les Han­deln ursprüng­lich ein­mal moti­viert hatte.

Wei­ter­le­sen

 

Streifzug durch die Geopolitik

Krie­ge wie in Syri­en oder der Ukrai­ne ste­hen eben­so in Zusam­men­hang mit geo­po­li­ti­schen Inter­es­sen wie die aktu­el­len Tumul­te in der Welt­wirt­schaft. Teil 1/3.

Von der Ener­gie­po­li­tik über den Welt­han­del, von Russ­lands Agie­ren bis zur Front­stel­lung zwi­schen den USA und Chi­na erscheint vie­les ver­ständ­li­cher, wenn man mit grund­le­gen­den Stra­te­gien der Geo­po­li­tik ver­traut ist. Der vor­lie­gen­de Text ver­sucht einen ent­spre­chen­den his­to­ri­schen Quer­schnitt. Von der Poli­tik Otto von Bis­marcks und dem weg­wei­sen­den Kon­zept Hal­ford Mack­in­ders geht es zum Rapal­­lo-Ver­­­trag zwi­schen Deutsch­land und der Sowjet­uni­on und zu den „Lebensraum“-Zielen der Nazis. Die US-Geo­­po­­li­­tik nach 1945 und der Kal­te Krieg enden mit der „Full Spec­trum Domi­nan­ce“ des US-Impe­­ri­ums. Sei­ne uni­po­la­re Welt­ord­nung wird durch das Come­back Russ­lands und den Auf­stieg Chi­nas herausgefordert.

Wei­ter­le­sen

 

Die verheerende Bilanz der Corona-Maßnahmen

Frank-Wal­­ter Stein­mei­er hat vor kur­zem auf dem Katho­li­ken­tag in Stutt­gart zur soge­nann­ten „Coro­­na-Pan­­de­­mie” unter ande­rem den viel­deu­ti­gen Satz gesagt, man müs­se viel­leicht auch man­ches, was ange­rich­tet wor­den ist, ein­an­der ver­zei­hen“. In die­sem Satz fin­den sich eine Rei­he inter­es­san­ter Aspek­te. Er zeigt unter ande­rem, dass Stein­mei­er den The­men­kom­plex „ver­zei­hen und ver­ge­ben” ent­we­der nicht wirk­lich durch­drun­gen hat, oder aber bewusst ver­sucht, die Men­schen in die Irre zu führen.

Nie­mand muss etwas ver­zei­hen. Men­schen, die Scha­den ange­rich­tet haben, kön­nen um Ver­ge­bung bit­ten, aber nie­mals Ver­zei­hung ver­lan­gen. Die Geschä­dig­ten kön­nen dann ver­zei­hen, müs­sen dies aber nicht. Und eigent­lich setzt Ver­zei­hen auch erst ein­mal täti­ge Reue der Mis­se­tä­ter vor­aus – davon kann ange­sichts des Fort­be­stehens eines Impf­zwangs für medi­zi­ni­sches Per­so­nal weder bei Herrn Stein­mei­er noch bei sonst irgend­ei­nem der Ver­ant­wort­li­chen aus dem polit-medi­­al-juris­­ti­­schen Kom­plex die Rede sein.

Lesens­wer­ter Kom­men­tar von Andre­as Zim­mer­mann bei achgut.com
Zum Wort­laut die­ses Stückes 

Der suizidale Kontinent

Der US-Öko­­­nom Micha­el Hud­son skiz­ziert im RT-Inter­­view die künf­ti­ge Welt­ord­nung und macht deut­lich, dass dabei vor allem Euro­pa unter die Räder kommt.

Eine „Zei­ten­wen­de“ ist es, für­wahr, und sie geht ein­her mit einer neu­en Art von Kriegs­be­geis­te­rung. Deutsch­land, das in zwei Welt­krie­gen auf der „fal­schen Sei­te der Geschich­te“ stand, möch­te dies­mal end­lich auf der rich­ti­gen ste­hen. Das ist die Dro­ge, die uns berauscht, damit wir nicht mer­ken, dass wir erneut den fal­schen Krieg unter­stüt­zen — den laten­ten Ver­nich­tungs­feld­zug der USA gegen Russ­land. Und wer wird am Ende den Scha­den haben?

Nein, nicht die Rus­sen, ver­si­chert Micha­el Hud­son im Inter­view mit Peter Scott für RT. Russ­land fin­det im eige­nen Land alle fos­si­len Ener­gie­trä­ger, Boden­schät­ze und Agrar­pro­duk­te und ist nicht auf Impor­te ange­wie­sen. Doch um die Euro­pä­er, die alle Ver­nunft und ihren Selbst­er­hal­tungs­wil­len auf­ge­ge­ben zu haben schei­nen, muss man sich Sor­gen machen …

Wei­ter­le­sen

USA, raus aus Europa!

Die uner­läss­li­che Bedin­gung für den Weltfrieden.

Wie­der ein­mal steht das Frie­dens­camp, vom 19. bis 26. Juni, vor der Air Base Ram­stein an, mit einer Demons­tra­ti­on am 25. Juni . Eine wich­ti­ge Kund­ge­bung! Sie ist die Gele­gen­heit, für den Frie­den ein­zu­tre­ten – ohne dabei zugleich Flag­ge für die ukrai­ni­sche US-Mari­o­­ne­t­­ten­­re­­gie­­rung, die so leb­haft an eine latein­ame­ri­ka­ni­sche Bana­nen­re­pu­blik des 20. Jahr­hun­derts erin­nert, zei­gen zu müssen.

War­um? Weil die­ser Pro­test auf den Urhe­ber des Ukrai­ne­kriegs ver­weist: die USA.

Die Ver­ant­wor­tung für den Ukrai­ne­krieg liegt bei den USA!

Das behaup­tet nicht irgend­wer. Das sagen viel­mehr renom­mier­te Poli­tik­wis­sen­schaft­ler, so Augus­to Zamo­ra Rodri­guez (3), Pro­fes­sor für Völ­ker­recht und inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen, oder John Mear­s­hei­mer, her­vor­ra­gen­der US-Poli­­ti­k­­pro­­fes­­sor, oder der Schwei­zer Oberst Jac­ques Baud (2), der u. a. im Nach­rich­ten­dienst, bei der NATO und bei der UNO tätig war.

Dass der Auf­ruf „USA, raus aus Euro­pa!“ sehr wohl gut begrün­det ist, soll im Fol­gen­den vor allem mit­hil­fe der geo­po­li­ti­schen Ana­ly­se von Augus­to Zamo­ra Rodri­guez nach­ge­wie­sen wer­den. Rodri­guez’ Ana­ly­se fin­det sich in einem kur­zen Bei­trag im Club der kla­ren Wor­te (2). Eine glän­zen­de Ana­ly­se. Es ist einer der sel­te­nen Tex­te, die hel­fen kön­nen, die tag­täg­lich auf einen ein­stür­zen­de Infor­ma­ti­ons­flut ein­zu­ord­nen, zu deu­ten und ver­steh­bar zu machen: wel­cher Film da tat­säch­lich in der Ukrai­ne gespielt wird und wer Regie führt.

Wei­ter­le­sen

Wer jetzt noch die Grünen wählt, ist kein Mitläufer, sondern ein Mittäter

Wer sich immer noch irgend­wel­che Illu­sio­nen über den Cha­rak­ter der Grü­nen macht, muss sich nur die Mel­dun­gen der letz­ten Woche anschau­en. Zunächst ver­tei­dig­te Robert Habeck in Davos die Sank­tio­nen gegen rus­si­sche Getrei­de­ex­por­te, selbst wenn dies eine Hun­ger­kri­se und einen Ver­lust von 100.000 Men­schen­le­ben bedeu­ten wür­de. Dann ver­kün­de­te Anna­le­na Baer­bock Durch­hal­te­pa­ro­len und beklag­te die „wach­sen­de Kriegs­mü­dig­keit“ im Wes­ten. Und last but not least schoss Toni Hof­rei­ter mal wie­der scharf – dies­mal gegen Chi­na. „Wir“ soll­ten – so „Hau­­bi­t­­zen-Toni“ – „viel enger mit den USA zusam­men­ar­bei­ten“ und unser „Wirt­schafts­mo­dell hin­ter­fra­gen“. Es gibt kei­ne Par­tei, die kon­­flikt- und kriegs­gei­ler ist als die Grü­nen. Wer sie jetzt noch wählt, ist kein Mit­läu­fer, son­dern ein Mit­tä­ter. Von Jens Ber­ger.

Die­ser Bei­trag ist auch als Audio-Pod­­cast verfügbar.

Während EU-Boykotts: Russische Ölexporte nach Indien steigen um das 25-Fache

In den ver­gan­ge­nen drei Mona­ten hat Indi­en ins­ge­samt 34 Mil­lio­nen Bar­rel ver­bil­lig­tes rus­si­sches Öl impor­tiert, berich­te­te Reu­ters am Mon­tag unter Beru­fung auf Daten von Refi­ni­tiv Eikon. Damit hat sich das Volu­men der Gesamt­ein­fuh­ren aus Russ­land gegen­über dem glei­chen Zeit­raum des Vor­jah­res mehr als verdreifacht.

Den Anga­ben zufol­ge wur­den in die­sem Monat mehr als 24 Mil­lio­nen Bar­rel Roh­öl von Russ­land nach Indi­en gelie­fert, gegen­über 7,2 Mil­lio­nen Bar­rel im April und etwa drei Mil­lio­nen Bar­rel im März. Die Daten zei­gen, dass das süd­asia­ti­sche Land im Juni etwa 28 Mil­lio­nen Bar­rel des Roh­stoffs aus Russ­land erhal­ten wird.

Hilfreiches Medienportal

Mil­lio­nen von Men­schen wen­den sich von der herr­schen­den Poli­tik und ihr die­nen­den Medi­en ab. Welt­weit boo­men die soge­nann­ten “alter­na­ti­ven Medi­en­for­ma­te”, die in den letz­ten zwei Jah­ren immer pro­fes­sio­nel­ler gewor­den sind. Ihre Anzahl ist kaum noch zu über­schau­en. Ins­ge­samt stel­len sie die Ein­schalt­quo­ten des soge­nann­ten Main­streams schon lan­ge in den Schat­ten. Hier offen­bart sich eine Medi­en­viel­falt, die selbst in bes­se­ren Zei­ten der öffen­t­­lich-rech­t­­li­chen Medi­en­welt nie erreicht wurde.

Eine hilf­rei­che Sei­te, die zumin­dest für ein wenig Über­blick sorgt, ist die Inter­net­sei­te “Mehr­­wert-Sei­­ten/­­Ka­­nä­­le — zu fin­den unter https://taplink.cc/besserinformiert. “Kana­li­sier­te Infor­ma­ti­on, statt Infor­ma­ti­ons­flut” lau­tet der Unter­ti­tel die­ser Sei­te. Wöchent­lich aktua­li­siert, fin­det man dort — mit Rubri­ken und gut gewähl­ten Sei­ten­ti­teln — eine gut prä­sen­tier­te Über­sicht zu alter­na­ti­ven Medi­en­an­ge­bo­ten — nicht nur allein im deutsch­spra­chi­gen Raum. Ein inter­es­san­tes Werk­zeug für alle, die Wert auf selbst bestimm­te Medi­en­nut­zung legen ohne sich pro­pa­gan­dis­tisch wirr machen zu lassen.

Zur Sei­te Bes­ser informiert

Chronik des Irrsinns – der Mai 2022

Der fünf­te Monat des Jah­res 2022 geht zu Ende, also das fünf­te Zwölf­tel eines Irr­sinns. Die mit dem Klam­mer­beu­tel Gepu­der­ten erhö­hen die Schlag­zahl, der Chro­nist kommt kaum hin­ter­her. Lesen Sie, stau­nen Sie!

Die tra­di­tio­nel­len Kra­wal­le links­ra­di­ka­ler Grup­pen zum 1. Mai sind dies­mal weit­ge­hend aus­ge­fal­len, heißt es. War­um soll­ten sie auch ran­da­lie­ren, jetzt, wo ihre Leu­te an der Macht sind?