Pflichtlektüre für das deutsche Gutmenschentum

Was sich seit zwei Jah­ren in Deutsch­land abspielt, ist offen­kun­dig jene Wirk­lich­keit, die die heu­ti­gen Leben­den nur aus Geschichts­bü­chern ken­nen. Tho­mas Röper ver­öf­fent­lich­te dazu am heu­ten Sonn­tag­mor­gen (06.03.) eine Ein­ord­nung, deren Ver­brei­tung nicht groß genug sein kann.

Röper schreibt unter ande­rem: “Fast alles, was den Nazis in den Geschichts­bü­chern als Sün­den und Ver­bre­chen der ers­ten Wochen oder Mona­te ihrer Herr­schaft vor­ge­wor­fen wird, fin­det in Deutsch­land der­zeit statt. Nur dass es nicht „die Juden“, son­dern „die Rus­sen“ trifft. Und auch der aktu­el­le Umgang mit Anders­den­ken­den weckt sehr unschö­ne Erinnerungen.

Den Juden haben die Nazis vor­ge­wor­fen, „Volks­fein­de“ zu sein und die Rus­sen wer­den gera­de zum Feind der gesam­ten zivi­li­sier­ten Welt hoch­sti­li­siert. Und wie war das mit der Mei­nungs­frei­heit? Ganz wie 1933 wer­den die „Feind­sen­der“ ver­bo­ten. In der EU wur­de die Aus­strah­lung von RT und Sput­nik ver­bo­ten, obwohl im Grund­ge­setz in Arti­kel 5 fol­gen­der Satz steht: „Eine Zen­sur fin­det nicht statt.“

Die­sen Bei­trag, den man auf Sei­te fin­det die eben­falls EU-zen­sur­ge­fähr­det ist, haben wir vor­sorg­lich auf unse­rem eige­nen Ser­ver als PDF gesi­chert.  Abruf­bar unter Kurz-URL: https://ogy.de/mdsa

Kommentare sind geschlossen.