Pseudopandemie

off-guardian.org: Covid 19 war und ist eine Pseu­do­pan­de­mie. Es war die gro­be Über­trei­bung einer Bedro­hung durch eine Atem­wegs­er­kran­kung mit gerin­ger Sterb­lich­keit, ver­gleich­bar mit der Grippe.

Die Pseu­do­pan­de­mie war eine psy­cho­lo­gi­sche Ope­ra­ti­on (PsyOp), um die Öffent­lich­keit zu ter­ro­ri­sie­ren. Ziel war es, die Bevöl­ke­rung an das dra­ko­ni­sche Sys­tem der staat­li­chen Unter­drü­ckung zu gewöh­nen, indem man sie mit den Mecha­nis­men eines Bio­si­cher­heits­staa­tes ver­traut machte.

Die Pseu­do­pan­de­mie basier­te auf einer grip­pe­ähn­li­chen Krank­heit, die, unab­hän­gig von ihrem Ursprung, kei­ne Krank­heit war und ist, die legi­ti­mer­wei­se als Ursa­che für eine „Pan­de­mie“ ange­se­hen wer­den kann. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, sie jemals als sol­che zu bezeich­nen, war die Strei­chung jeg­li­chen Hin­wei­ses auf Sterb­lich­keit aus der Defi­ni­ti­on der Weltgesundheitsorganisation.

Pseu­do­pan­de­mie

Kommentare sind geschlossen.