Putin: Russisches Gas nur noch gegen Rubel

Wie die Agen­tur TASS mel­det, hat der rus­si­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Putin ange­wie­sen, Gas an “unfreund­li­che Län­der” nur gegen Rubel zu lie­fern. Zah­lun­gen für Erd­gas­lie­fe­run­gen “in kom­pro­mit­tier­ten Wäh­run­gen”, ein­schließ­lich Dol­lar und Euro, wer­den nicht mehr akzeptiert.

Laut TASS wies der rus­si­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Putin dar­auf hin, dass Russ­land wei­ter­hin Gas in ande­re Län­der lie­fern wer­de, und zwar zu den Men­gen und Prei­sen, die in den frü­her geschlos­se­nen Ver­trä­gen fest­ge­legt sei­en: Laut TASS erklär­te der rus­si­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Putin bei einem Tref­fen mit der Regie­rung am Mitt­woch. Laut dpa sind von der Anord­nung des rus­si­schen Prä­si­den­ten die auf einer schwar­zen Lis­te fest­ge­hal­te­nen “unfreund­li­chen Staa­ten” betrof­fen. Dazu gehö­ren Deutsch­land und alle ande­ren EU-Staa­ten, aber zum Bei­spiel auch die USA, Kana­da und Groß­bri­tan­ni­en. Die Ankün­di­gung sorg­te prompt für eine Stär­kung der rus­si­schen Wäh­rung, die aktu­ell mas­siv unter Druck steht.

Die Zen­tral­bank und die rus­si­sche Regie­rung hät­ten nun eine Woche Zeit, die Moda­li­tä­ten für die Umstel­lung von Devi­sen- auf Rubel­zah­lun­gen fest­zu­le­gen, sag­te Putin. Der Wes­ten habe selbst sei­ne Wäh­run­gen ent­wer­tet, indem rus­si­sche Akti­va im Aus­land ein­ge­fro­ren wor­den seien.

Als Reak­ti­on auf die Sank­tio­nen des Wes­tens hat­te Russ­lands Regie­rung bereits Anfang des Monats beschlos­sen, dass eige­ne finan­zi­el­le Ver­pflich­tun­gen “bei unfreund­li­chen Staa­ten” nur noch in Rubel begli­chen wer­den. Dazu zäh­len auch die Ukrai­ne, die Schweiz und Japan.

Kommentare sind geschlossen.