“Querdenker”-Demo in Darmstadt

In Darm­stadt fand am Sams­tag eine Kund­ge­bung der soge­nann­ten “Quer­den­ker” statt. Dabei han­delt es sich um einen losen Ver­bund ver­schie­dens­ter Bür­ger, die seit eini­gen Wochen lan­des­weit gegen die Coro­na-Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung auf die Stra­ße gehen.

Ein Trom­mel­um­zug durch Darm­stadt wur­de von der Poli­zei in Höhe des Haupt­bahn­hofs wegen Nicht­ein­hal­tens der Coro­na-Auf­la­gen gestoppt. Bei der spä­te­ren Haupt­ver­an­stal­tung gab es dann kei­ne wei­te­ren Zwi­schen­fäl­le. Ein klei­ner Gegen­pro­test jugend­li­cher Akti­vis­ten lös­te sich nach etwa 30 Minu­ten wie­der auf.

Noch ein Lock­down wäre der end­gül­ti­ge Tod der Öko­no­mie, erklär­te etwa einer der Teil­neh­mer der Demo, Chris­ti­an Kreiß, Pro­fes­sor für Volks­wirt­schafts­leh­re an der Hoch­schu­le Aalen. Schon jetzt sei­en zahl­rei­che Unter­neh­men, vor allem die klei­nen, von der Insol­venz bedroht, beton­te er gegen­über RT Deutsch.

https://deutsch.rt.com/inland/105871-querdenker-demo-in-darmstadt/

Kommentare sind geschlossen.