RKI fordert PCR-Tests für Geimpfte

Unter dem Titel “Mehr als 10.000 Impf­durch­brü­che: RKI for­dert jetzt PCR-Tests für Geimpf­te” gibt rnd.de neue Argu­men­te gegen die Bevor­zu­gung von “Geimpf­ten”, wie sie die MP-Kon­fe­renz beschlos­sen hat.

Die Zahl der erfass­ten Labor­tests auf das Coro­na­vi­rus in Deutsch­land ist rück­läu­fig, der Anteil posi­ti­ver Befun­de jedoch steigt. Um eine stär­ke­re Virus­aus­brei­tung ein­zu­däm­men, sei ein sol­cher PCR-Test auch bei Kin­dern und Geimpf­ten mit leich­ten Sym­pto­men wich­tig, erklär­te das Robert Koch-Insti­tut (RKI) am Donnerstagabend.

In Arzt­pra­xen sei die Test­zahl in den ver­gan­ge­nen Wochen stark gesun­ken. Laut dem neu­en Covid-19-Wochen­be­richt des Insti­tuts wur­de für ver­gan­ge­ne Woche ein Tiefst­stand für die­ses Jahr ver­zeich­net, mit 588.404 PCR-Tests, über­mit­telt von 200 Labo­ren. Seit dem Früh­jahr lie­gen die Wer­te pro Woche unter einer Million.

https://www.rnd.de/gesundheit/corona-ueber-10–000-impfdurchbrueche-rki-will-pcr-tests-fuer-geimpfte-6IXGWCE75DSOSAORJVWPZF7IN4.html

Kommentare sind geschlossen.