Russisches Verteidigungsministerium legt weitere Beweise für Biowaffen-Entwicklung durch USA in der Ukraine offen

US-Wis­sen­schaft­ler tes­te­ten von 2019 bis 2021 in einem psych­ia­tri­schen Kran­ken­haus in Char­kow poten­zi­ell gefähr­li­che Bio­lo­gi­ka an Pati­en­ten, sag­te der Lei­ter des Strahlen‑, Che­mie- und Bio­lo­gie­waf­fen-Schut­zes der rus­si­schen Streit­kräf­te Igor Kiril­low am Don­ners­tag auf einer Pres­se­kon­fe­renz in Mos­kau. “Für die Expe­ri­men­te wur­den Pati­en­ten mit geis­ti­gen Behin­de­run­gen aus­ge­wählt, wobei ihr Alter, ihre Natio­na­li­tät und ihr Immun­sta­tus berück­sich­tigt wur­den. Die Ergeb­nis­se der 24-Stun­den-Über­wa­chung des Zustands der Pati­en­ten wur­den in spe­zi­el­len For­mu­la­ren fest­ge­hal­ten. Die Infor­ma­tio­nen wur­den nicht in die Kran­ken­haus­da­ten­bank auf­ge­nom­men, das Per­so­nal der medi­zi­ni­schen Ein­rich­tung hat eine Geheim­hal­tungs­ver­pflich­tung unter­zeich­net”, so Kirillow.

Er beton­te, dass im Janu­ar 2022 die Akti­vi­tä­ten des Labors in Mere­fa in der Regi­on Char­kow ein­ge­stellt und alle Vor­be­rei­tun­gen und Aus­rüs­tun­gen in die West­ukrai­ne ver­la­gert wur­den. Die US-Unter­staats­se­kre­tä­rin für poli­ti­sche Ange­le­gen­hei­ten Vic­to­ria Nuland hat­te bereits im März vor einer Anhö­rung des Aus­schus­ses für aus­wär­ti­ge Bezie­hun­gen des Senats zur Ukrai­ne aus­ge­sagt und zuge­ge­ben, dass die Ukrai­ne über bio­lo­gi­sche For­schungs­ein­rich­tun­gen ver­fügt. In einem auf Face­book gepos­te­ten Video sag­te jedoch der ukrai­ni­sche Prä­si­dent Wla­di­mir Selens­kij: “In mei­nem Land wur­den kei­ne che­mi­schen oder ande­ren Mas­sen­ver­nich­tungs­waf­fen entwickelt.”

Kommentare sind geschlossen.