Russlands Auslandsgeheimdienst: Polen will Kontrolle über einen Teil der Ukraine erlangen

Unter dem Vor­wand des “Schut­zes vor rus­si­scher Aggres­si­on” hat Polen laut dem rus­si­schen Aus­lands­ge­heim­dienst vor, “his­to­ri­sche Besitz­tü­mer” in der West­ukrai­ne zurück­zu­er­lan­gen. Die Mis­si­on sei ohne NATO-Man­dat geplant.

Ser­gei Naryschkin, der Chef des rus­si­schen Aus­lands­ge­heim­diens­tes, sag­te am Don­ners­tag, dass die USA und Polen nach Anga­ben sei­ner Behör­de einen Plan aus­ar­bei­ten, um die Kon­trol­le Polens über sei­ne “his­to­ri­schen Besitz­tü­mer” in der Ukrai­ne zu errich­ten. Naryschkin erklärte:

“Nach Infor­ma­tio­nen, die der rus­si­sche Aus­lands­ge­heim­dienst erhält, arbei­ten Washing­ton und War­schau an Plä­nen, um eine dich­te mili­tär­po­li­ti­sche Kon­trol­le Polens über ’sei­ne his­to­ri­schen Besitz­tü­mer’ in der Ukrai­ne zu etablieren.”

Ihm zufol­ge wol­len pol­ni­sche Trup­pen in die west­li­chen Regio­nen der Ukrai­ne ein­mar­schie­ren, angeb­lich um die­se vor einer rus­si­schen Aggres­si­on zu schüt­zen. Das pol­ni­sche Mili­tär soll in jenen Gebie­ten ein­ge­setzt wer­den, wo die Wahr­schein­lich­keit von Zusam­men­stö­ßen mit rus­si­schen Trup­pen mini­mal sei. Spä­ter sol­len sie die Kon­trol­le über die dor­ti­gen stra­te­gi­schen Ein­rich­tun­gen über­neh­men, so Naryschkin.

Laut vor­läu­fi­gen Ver­ein­ba­run­gen wer­de die Mis­si­on ohne NATO-Man­dat statt­fin­den, aber unter Betei­li­gung “wil­li­ger” Staa­ten, sag­te Naryschkin. Der­zeit wür­den die Moda­li­tä­ten des bevor­ste­hen­den Ein­sat­zes mit der Ver­wal­tung des US-Prä­si­den­ten besprochen.

Kommentare sind geschlossen.