Schwere Verstöße und Manipulationen des Studienprotokolls: Wie Pfizer die FDA-Notfallgenehmigung für Kinder erhielt

Von Yaf­fa Shir-Raz, PhD. Sie ist For­sche­rin im Bereich Risi­ko­kom­mu­ni­ka­ti­on und Lehr­be­auf­trag­te an der Uni­ver­si­tät Hai­fa und dem Inter­di­sci­pli­na­ry Cen­ter Herz­li­ya in Isra­el. Die­ser Arti­kel wur­de auf Ame­ri­can Front­li­ne Doc­tors veröffentlicht.

Die Ana­ly­se und der Ver­gleich des von Pfi­zer bei der US-ame­ri­ka­ni­schen Gesund­heits­be­hör­de FDA ein­ge­reich­ten Prüf­do­ku­ments, auf des­sen Grund­la­ge die FDA grü­nes Licht für die Aus­wei­tung der Not­fall­ge­neh­mi­gung für die Imp­fung auch für Kin­der im Alter von 12–15 Jah­ren gab (1), mit dem Stu­di­en­pro­to­koll bei Kin­dern (2, 3) zei­gen besorg­nis­er­re­gen­de Befun­de, dar­un­ter Ver­stö­ße gegen das von Pfi­zer selbst erstell­te Pro­to­koll und nicht weni­ger schwer­wie­gend, die Gestal­tung des Stu­di­en­pro­to­kolls in einer Wei­se, die es dem Unter­neh­men ermög­licht, mög­lichst posi­ti­ve Ergeb­nis­se in Bezug auf die Impf­stoff­si­cher­heit bei Kin­dern zu präsentieren.

https://uncutnews.ch/schwere-verstoesse-und-manipulationen-des-studienprotokolls-wie-pfizer-die-fda-notfallgenehmigung-fuer-kinder-erhielt/

Kommentare sind geschlossen.