Stadt Hannover stellt Corona-Spitzel an

Sat­te 2300 Euro Brut­to kön­nen 20 neue Denun­zi­an­ten von der Stadt ver­die­nen, wenn sie »Coro­na-Infi­zier­te« aus­fin­dig machen.

Das Gesund­heits­amt der Regi­on Han­no­ver wirbt mit neu­en Stel­len­aus­schrei­bungen um 20 neue Mit­ar­bei­ter, die soge­nann­te »Coro­na-Fahn­der« wer­den sol­len. Ihre Auf­ga­be wird sein COVID-19-Infi­zier­te aus­fin­dig machen, wie die Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne berichtet.

»Auf jeden posi­tiv Getes­te­ten kom­men geschätzt zehn bis 20 Men­schen, mit denen er enge­ren Kon­takt hat­te,« erklärt Tan­ja Schulz in der HAZ.

Um die Aus­brei­tung des Virus ein­zu­däm­men, gehört das »Auf­spü­ren von Infi­zier­ten zu den beson­ders auf­wen­di­gen Aufgaben«.

Die neu­en Mit­ar­bei­ter sol­len zunächst per Tele­fo­nat mit den Infi­zier­ten in Ver­bin­dung tre­ten, um dann fest­zu­stel­len, mit wem die­se Umgang hat­ten. Dann soll Qua­ran­tä­ne ange­ord­net und ande­re Kon­takt­per­so­nen aus­fin­dig gemacht werden.

https://www.freiewelt.net/nachricht/stadt-hannover-stellt-corona-spitzel-an-10082173

Kommentare sind geschlossen.