Streifzug durch die Geopolitik

Krie­ge wie in Syri­en oder der Ukrai­ne ste­hen eben­so in Zusam­men­hang mit geo­po­li­ti­schen Inter­es­sen wie die aktu­el­len Tumul­te in der Welt­wirt­schaft. Teil 1/3.

Von der Ener­gie­po­li­tik über den Welt­han­del, von Russ­lands Agie­ren bis zur Front­stel­lung zwi­schen den USA und Chi­na erscheint vie­les ver­ständ­li­cher, wenn man mit grund­le­gen­den Stra­te­gien der Geo­po­li­tik ver­traut ist. Der vor­lie­gen­de Text ver­sucht einen ent­spre­chen­den his­to­ri­schen Quer­schnitt. Von der Poli­tik Otto von Bis­marcks und dem weg­wei­sen­den Kon­zept Hal­ford Mack­in­ders geht es zum Rapal­lo-Ver­trag zwi­schen Deutsch­land und der Sowjet­uni­on und zu den „Lebensraum“-Zielen der Nazis. Die US-Geo­po­li­tik nach 1945 und der Kal­te Krieg enden mit der „Full Spec­trum Domi­nan­ce“ des US-Impe­ri­ums. Sei­ne uni­po­la­re Welt­ord­nung wird durch das Come­back Russ­lands und den Auf­stieg Chi­nas herausgefordert.

Wei­ter­le­sen

 

Kommentare sind geschlossen.