„Traurige Realität“: Mangelhafte Überwachung der Impf-Nebenwirkungen

Quel­le Kurz­link: https://ogy.de/8ems

Seit sechs Mona­ten läuft die inter­na­tio­na­le Impf­kam­pa­gne, beför­dert durch Angst und mil­lio­nen­schwe­re Wer­be­kam­pa­gnen. Nicht nur der Nut­zen wird aller­dings zuneh­mend bezwei­felt, son­dern ange­sichts des Aus­ma­ßes regis­trier­ter Neben­wir­kun­gen auch die Sicher­heit der bis­her nicht regu­lär zuge­las­se­nen Stof­fe. Dazu kommt: Die Erfas­sung der Neben­wir­kun­gen ver­läuft offen­bar sehr man­gel­haft. Dar­auf weist ein Arzt, der sich ver­trau­lich an Mul­ti­po­lar wand­te, eben­so hin wie es im „Sicher­heits­be­richt“ des Paul-Ehr­lich-Insti­tuts (PEI) sowie in einem Buch eines ehe­ma­li­gen PEI-Mit­ar­bei­ters nach­zu­le­sen ist.

Kommentare sind geschlossen.