Ukraine 2014, ein illegaler Putsch (Berlin 10.5.2015) | Daniele Ganser

Der Schwei­zer His­to­ri­ker und Frie­dens­for­scher Dr. Danie­le Gan­ser sprach am 10. Mai 2015 in Ber­lin über den Putsch in der Ukrai­ne 2014, den er als ille­gal einstuft.

Dabei stützt sich Gan­ser auf das UNO-Gewalt­ver­bot, das klar und deut­lich den Sturz von Regie­run­gen durch aus­län­di­sche Geheim­diens­te ver­bie­tet und sagt: Alle UNO-Mit­glie­der unter­las­sen in ihren inter­na­tio­na­len Bezie­hun­gen jede Andro­hung oder Anwen­dung von Gewalt.

Gan­ser zitiert in sei­nem Vor­trag den frü­he­ren CIA-Mit­ar­bei­ter Ray McGo­vern, der über den Putsch vom 20. Febru­ar 2014 in der Ukrai­ne sag­te: „Es war ein vom Wes­ten gespon­ser­ter Putsch, es gibt kaum Zwei­fel daran.“

In einem kurz vor dem Putsch abge­hör­ten Tele­fon­ge­spräch zwi­schen der US-Spit­zen­di­plo­ma­tin Vic­to­ria New­land und Geoff­rey Pyatt, dem US-Bot­schaf­ter in der Ukrai­ne, wur­de bespro­chen, wer nach dem Putsch in der Ukrai­ne die neue Regie­rung bil­den sol­le. New­land sprach sich für Arsenij Jazen­juk aus, der auch tat­säch­lich nach dem Putsch Pre­mier­mi­nis­ter wur­de. Die EU woll­te New­land nicht in die gehei­me Ope­ra­ti­on ein­be­zie­hen: „Fuck the EU“, sag­te New­land im abge­hör­ten Gespräch wörtlich.

Gan­ser zeigt in sei­nem Vor­trag, dass es immer wie­der Put­sche in der Geschich­te gege­ben hat­te, wel­che das UNO-Gewalt­ver­bot ver­letz­ten. So hat die CIA zusam­men mit dem MI6 im Jahr 1953 im Iran die Regie­rung gestürzt, das war ille­gal. Im Jahr 1954 hat die CIA die Regie­rung von Gua­te­ma­la gestürzt, auch das war ille­gal. 1973 hat die CIA in Chi­le die Regie­rung gestürzt, auch das war ein Ver­stoss gegen das UNO-Gewaltverbot.

Gan­ser ruft in sei­nem Fazit dazu auf, die eige­ne Medi­en­kom­pe­tenz zu stär­ken, und nicht blind alles zu glau­ben, was im Fern­se­hen und den Zei­tun­gen dar­ge­bo­ten wird.

Kommentare sind geschlossen.