US-Regierung rückt Regierungskritiker in die Nähe von Terroristen

Das Minis­te­ri­um für Inne­re Sicher­heit sieht einen Zusam­men­hang zwi­schen Kri­tik an Imp­fun­gen, Coro­na-Mass­nah­men und Gewalt.

Wer nicht auf Regie­rungs­li­nie ist, der gilt in den USA als poten­ti­el­ler Ter­ro­rist. Dies zeigt ein am 13. August ver­öf­fent­lich­tes Bul­le­tin des Natio­na­len Ter­ro­ris­mus-Bera­tungs­sys­tems (Natio­nal Ter­ro­rism Advi­so­ry Sys­tem, NTAS). Das NTAS gehört dem Minis­te­ri­um für Inne­re Sicher­heit (Depart­ment of Home­land Secu­ri­ty, DHS) der Ver­ei­nig­ten Staa­ten an und infor­miert Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den und Nach­rich­ten­diens­te regel­mäs­sig über mög­li­che Bedrohungen.

Aus dem jüngs­ten Bericht geht her­vor, dass das DHS unter ande­rem impf- und lock­down­kri­ti­sche Bür­ger als poten­ti­el­le Ter­ro­ris­ten betrach­tet. Eben­so nimmt die Behör­de Bür­ger als eine Bedro­hung wahr, die Beden­ken hin­sicht­lich der Inte­gri­tät von Wah­len äus­sern. Gemäss dem DHS ver­brei­ten «gewalt­be­rei­te inlän­di­sche Extre­mis­ten» (Domestic Vio­lence Extre­mists) «Ver­schwö­rungs­theo­rien über den wahr­ge­nom­me­nen Wahl­be­trug und die angeb­li­che Wie­der­ein­set­zung von Prä­si­dent Donald Trump».

https://corona-transition.org/us-regierung-ruckt-regierungskritiker-in-die-nahe-von-terroristen

Kommentare sind geschlossen.