Verbotenes Ostradio

Die west­li­chen Digi­tal­platt­for­men arbei­ten gezielt dar­auf hin, die rus­si­sche Per­spek­ti­ve aus dem Debat­ten­raum zu ver­ban­nen. Exklu­siv­ab­druck aus „Zen­sur“.

Im Drit­ten Reich nann­te man es „Feind­sen­der“, in der DDR soll­ten sich Bür­ger vor dem „West­ra­dio“ in Acht neh­men. Heu­te, in der frei­en Welt, sind wir da wei­ter. Kam es in den genann­ten Staats­sys­te­men nur dar­auf an, sich nicht erwi­schen zu las­sen, so ist es heu­te dank ver­bes­ser­ter tech­ni­scher Mög­lich­kei­ten oft gar nicht mehr mög­lich, einen Sen­der zu emp­fan­gen, der uner­wünsch­te Inhal­te verbreitet.

Allen­falls auf Umwe­gen ist der­zeit „RT Deutsch“ zu hören und zu sehen, das einst reich­wei­ten­star­ke Pro­gramm, das nicht nur — was legi­tim ist — zu vie­len The­men die rus­si­sche Per­spek­ti­ve dar­leg­te, son­dern auch höchst unbe­que­me Kom­men­ta­re zu ande­ren aktu­el­len The­men abgab. Coro­na zum Bei­spiel. Damit ist ab jetzt Schluss. Wäh­rend etwa Medi­en aus den USA unge­hin­dert sen­den dür­fen, obwohl das Land in punc­to Krieg auch nicht gera­de unbe­fleckt ist, wur­de einer kri­ti­schen Stim­me im öffent­li­chen Raum jetzt der Mund ver­schlos­sen. Nie­mand hat mehr Putin-Ver­herr­li­chung, Vod­ka-Wer­bung und ande­re uner­wünsch­te Bot­schaf­ten aus dem „Evil Empi­re“ zu befürchten.

Wei­ter­le­sen: https://www.rubikon.news/artikel/verbotenes-ostradio

 

Kommentare sind geschlossen.