„Wir sind im kulturellen Bürgerkrieg“

Poli­ti­sche Pro­ble­me wer­den heu­te nicht mehr poli­tisch, son­dern mora­lisch beur­teilt. Das sagt Phi­lo­soph und Medi­en­wis­sen­schaft­ler Prof. Dr. Nor­bert Bolz und befürch­tet, daß dadurch kein not­wen­di­ger Dis­kurs mehr mög­lich ist. Wer mora­li­siert, tei­le die Welt in Gut und Böse ein. Ande­re Mei­nun­gen wür­den somit dämo­ni­siert, poli­ti­sche Geg­ner zu Feinden.

„Wir sind in einem kul­tu­rel­len Bür­ger­krieg“, so Bolz. Ein Gespräch über pro­ble­ma­ti­sche Ent­wick­lun­gen in unse­rer Demo­kra­tie, schwin­den­de Gewal­ten­tei­lung, Mer­kels „genia­len Oppor­tu­nis­mus“ und das Unter­ta­nen-Gen der Deutschen.

Kommentare sind geschlossen.