Z‑Straftaten – Wie man ein Rechtssystem erst lächerlich macht und dann zerstört

Mit Geset­zen ist es wie mit Papier­geld: Solan­ge alle dar­an glau­ben, dass Straf­ge­set­ze mehr­heit­lich befolgt wer­den und legi­tim sind bzw. Papier­geld einen Wert hat, der getauscht wer­den kann, so lan­ge ist alles in Ordnung.

Ein Rechts­sys­tem basiert auf dem geteil­ten Mythos, dass für ver­gleich­ba­re Straf­ta­ten ver­gleich­ba­re Stra­fen ver­hängt wer­den, dass Straf­tä­ter in ihrer Mehr­heit ver­ur­teilt wer­den, dass Straf­ta­ten nicht belohnt, son­dern bestraft wer­den, dass die Bestra­fung von Straf­ta­ten kein Selbst­zweck ist und vor allem kei­nem ideo­lo­gi­schen Ziel dient, son­dern dem Auf­recht­erhal­ten sozia­ler Ord­nung dient und, schließ­lich, dass das Rechts­sys­tem ein for­ma­les Sys­tem ist, das unab­hän­gig von Inhalt oder Per­son nur auf das Hand­lungs­er­geb­nis gerich­tet ist: Egal, wer einen Mord ver­übt, er wird bestraft.

In der Rea­li­tät haben Polit-Dar­stel­ler das Rechts­sys­tem lei­der längst als Mit­tel zu ihren ideo­lo­gi­schen Zwe­cken erkannt und zer­stö­ren es sys­te­ma­tisch durch die Zufü­gung immer grö­ße­rer Men­gen ideo­lo­gi­scher Inhal­te. Gera­de demo­kra­ti­sche Sys­te­me sind auf die Akzep­tanz ihrer Rechts­ord­nung ange­wie­sen, denn anders als auto­ri­tä­re oder tota­li­tä­re Sys­te­me sind demo­kra­ti­sche Sys­te­me per defi­ni­tio­nem kei­ne Regie­rungs­sys­te­me, in denen Geset­ze mit Gewalt  gegen Bür­ger, die die­se Geset­ze ableh­nen, durch­ge­setzt wer­den. Nur die Regie­run­gen auto­ri­tä­rer oder tota­li­tä­rer Staa­ten haben ein Inter­es­se dar­an, ihre Bevöl­ke­rung zu bestimm­ten Ver­hal­tens­wei­sen zu erzie­hen. In demo­kra­ti­schen Staa­ten haben, im Gegen­satz dazu, Bür­ger ein Inter­es­se dar­an, dass bestimm­te Ver­hal­tens­wei­sen mit Stra­fe belegt wer­den, weil sie die Grund­la­gen der Gesell­schaft – sie sind schnell benannt: Sicher­heit, Eigen­tum, kör­per­li­che Unver­sehrt­heit – in Fra­ge stel­len. Alles, was über die­se Grund­la­gen hin­aus­geht, z.B. die angeb­li­che Demo­kra­tie-Erzie­hung schon von Kin­dern, ist Aus­druck eines über­grif­fi­gen, auto­kra­ti­schen Sys­tems, das sein Über­le­ben sichern will.

Wei­ter­le­sen: https://sciencefiles.org/2022/04/25/z‑straftaten-wie-man-ein-rechtssystem-erst-laecherlich-macht-und-dann-zerstoert/

 

Kommentare sind geschlossen.