Zutritt zu Lebensmittelgeschäften ab Herbst nur noch geimpft oder getestet

Impf­be­schei­ni­gun­gen, Gene­sungs­nach­wei­se, Schnell­tests als auch die ent­spre­chen­den Apps, wer­den dem­nach eine wich­ti­ge Rol­le im All­tags­le­ben einnehmen.

Dem Bericht zufol­ge müs­sen Geimpf­te ab Herbst eine Impf­be­schei­ni­gung oder den gel­ben Impf­pass zum Ein­kauf mit­brin­gen. 14 Tage nach der ein­ma­lig ver­ab­reich­ten Impf­do­sis von John­son & John­son oder nach der zwei­ten Imp­fung ande­rer Impf­stoff­her­stel­ler, gilt man als „voll­stän­dig geimpft“.

Die ein­fachs­te Form, Zutritt zu einem Ein­kaufs­zen­trum oder Super­markt zu erhal­ten, wird künf­tig das Mit­brin­gen einer Impf­be­schei­ni­gung in digi­ta­ler Form sein. Das ist mög­lich mit der Cov­Pass-App oder der Coro­na-Warn-App am Mobil­te­le­fon, von der vor Betre­ten des Ladens der QR-Code abge­scannt wird.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bericht-zutritt-zu-lebensmittelgeschaeften-ab-herbst-nur-noch-auf-basis-der-3g-regel-moeglich-a3572515.html

Kommentare sind geschlossen.